Anfängliche Münzangebote (ICOs) entwickeln sich zu einer Industrie für sich.

Wie in jedem wachsenden Geschäft können Sie feststellen, dass dies geschieht, wenn neue Drittanbieter mit immer spezialisierteren Diensten auftauchen.

In der ICO-Branche sind dies die wenigen Plattformen, die kürzlich gestartet wurden, um Token-Emittenten während der gesamten Laufzeit ihrer Verkäufe zu unterstützen - indem sie Investoren verifizieren, Geld erhalten und verwalten, Gelder sichern und Token verteilen (oder einfache Vereinbarungen für zukünftige Token) , auch SAFT genannt) im Namen der Emittenten.

Auf diese Weise können sich die Emittenten selbst darauf konzentrieren, ihre Produkte zu bauen, ohne sich um all die kleinen Details des tatsächlichen Verkaufs kümmern zu müssen.

Die neuen Anbieter stellen die erste Welle von ICO-Plattformen in einem Markt dar, der sich zweifellos weiterentwickeln wird, wobei sich diese Anbieter zunehmend auf Nischen spezialisieren.

Genauso wie die Struktur der ICOs selbst eine fortlaufende Konversation ist - zum Beispiel priorisierte Blockstack die breite Reichweite mit seinem Token-Verkauf und übersprang den privaten Vorverkauf insgesamt, während der Sliver. TV ICO von "theta" hatte nur einen privaten Verkauf, der seinen öffentlichen Verkauf stornierte, nachdem es seine harte Kappe getroffen hatte - diese Plattformen für das Starten von Tokenverkäufen betonen auch verschiedene Aspekte des Verkaufsprozesses.

Und während potenzielle ICO-Investoren durch White Papers waten und Techteams und Berater hinterfragen, um Token-Projekte zu überprüfen, ist die Plattform, auf der ein ICO startet, ein weiterer Mechanismus, um zu verstehen, worum es bei einem Token-Projekt geht. Einige dieser Plattformen bieten eine Überprüfung, bevor sie zum Beispiel mit einem Projekt zusammenarbeiten, während andere eher bereit sind, so viele Projekte wie möglich zu hosten.

Nennen Sie es, wenn Sie möchten, eine Re-Intermediation, eine Neudefinition des Investment-Banking für das Krypto-Zeitalter oder einfach ein neues Geschäftsmodell ohne Äpfel-zu-Äpfel-Präzedenzfall. Hier ist ein Blick auf einige der Unternehmen, die sich mit der ICO beschäftigen.

CoinList

CoimList wurde im vergangenen Mai als Kollaboration zwischen Protocol Labs und AngelList, einer Plattform für die Verbindung von Startup-Unternehmen im Frühstadium mit Investoren, ins Leben gerufen. CoinList soll die "Goldstandard" -Plattform für Token-Angebote sein.

Ende letzten Jahres trennte sich CoinList von AngelList - deren Gründer, Naval Ravikant, ein Influencer im Blockchain-Bereich ist - wurde ein eigenständiges Unternehmen, und seither hat CEO Andy Bromberg es als einen Ort nur für die "Besten der Welt" positioniert Beste Verkaufszahlen. "

Dazu prüft das Unternehmen nicht nur die technische Arbeit des ICO-Projekts, sondern auch die Wirtschaftlichkeit des Systems.

Bisher haben nur drei Projekte Tokens über ihre Plattform ausgegeben, aber diese gehören zu den am meisten erwarteten Verkäufen in der Branche: Protocol Labs Filecoin SAFTs, Blockstacks "Stacks" und Mobile Video Streaming Provider, YouNow's " Requisiten."

Doch viele andere ICOs in diesem Bereich haben ein anderes CoinList-Produkt verwendet - ComplyAPI, ein White-Label-Produkt, das die Akkreditierung von Investoren, Know-Your-Customer- (KYC) und Anti-Geldwäsche-Compliance für ICOs übernimmt 999> Republic

Eine weitere AngelList-Ausgründung, Republic besetzt ein einzigartiges Gebiet der Branche.

Im Juli 2016 als traditionelle Crowdinvesting-Plattform nach dem "Jobs Act" eingeführt, bot es nicht akkreditierten Investoren die Möglichkeit, in private Unternehmen zu investieren Vor kurzem hat Republic eine Krypto-Token-Plattform mit dem Token-DPA-Instrument für denselben Zweck auf den Markt gebracht.

Zum Beispiel hat Republic im Dezember YouNow's "Requisiten" angeboten und den Kauf von $ 1,77 Millionen erleichtert Wert des Tokens in YouNows größerem Token-Verkauf.

Während das Unternehmen Zugang zu solchen Enthusiasten gewährt, die ansonsten von der Teilnahme an bestimmten Token-Verkäufen abhängig wären, ist die Plattform nicht geeignet, eine komplette ICO zu betreiben (der Großteil des Fundraisings an IC O müsste auf einer anderen Plattform sein).

Noch ist der Verkauf der "Requisiten" in den Kinderschuhen der einzige, den die Republik bisher ermöglicht hat, aber der republikanische CEO Kendrick Nguyen sagte, dass CoinDesk bald weitere folgen wird.

Er fuhr fort:

"Wir sind sehr selektiv und entscheiden uns, vorrangig mit Projekten zu arbeiten, die bereits eine bedeutende Anziehungskraft haben und / oder Berater und Investoren zur Unterstützung ihrer Vision haben."

TokenSoft

Mitbegründung von BitGo alum Mason Borda konzentriert sich TokenSoft darauf, den Unternehmern, die Crypto-Tokens mit einem White-Label-Produkt auf den Projekt-Websites des Kunden veröffentlichen, Sicherheit zu bieten.

"Unsere Kunden können sicher sein, dass sie sich an die Ratschläge ihrer Anwälte halten, indem sie sich mit uns zusammenschließen", sagte Borda gegenüber CoinDesk.

Das Unternehmen wurde im September gegründet und seine Plattform ist so strukturiert, dass sie alle Fragen beantworten kann, die das juristische Team eines Kunden im Verlauf eines symbolischen Verkaufs haben könnte. Zum Beispiel erlaubt die Plattform den Anwälten des Markenausgebers, die Sprache und den Ansatz zur Überprüfung der Bedingungen zu bewerten.

Am 9. September ermöglichte die Plattform den ersten Token-Verkauf für die quantifizierte Biologie-Plattform Doc. ai, gefolgt von den $ 5. 5 Millionen erhöhen sich für den Genossenschaftsfonds, Swarm Fund. Es laufen jetzt vier Projekte auf der Plattform.

Indiegogo

Indiegogo ist eine der ältesten und bekanntesten Crowdfunding-Seiten. Zusammen mit Republic ist es eines der wenigen Unternehmen auf dieser Liste mit Nicht-Crypto-Ursprüngen.

Das Unternehmen gab vor kurzem bekannt, dass es die Plattform für ICOs öffnen wird. Der bisherige Erfolg von Indiegogo und seine bestehende Community könnten für Token-Emittenten attraktiv sein.

Laut Slava Rubin, einem Indiegogo-Mitbegründer:

"Token-Fundraising hat ein enormes Potenzial, die Kapitalmärkte zu stören, aber die heutige Landschaft fehlt eine Stimme der Glaubwürdigkeit, um Qualität von Quantität zu trennen."

Während diese Plattformen als einfache Ziele für die Optimierung von Geschäftsmodellen erscheinen könnten, um den Verkauf von Krypto-Token zu akzeptieren, machte Indiegogos wichtigster Konkurrent Kickstarter deutlich, dass es den Verkauf von Krypto-Tokens nicht erleichtern würde.

Indiegogo geht auch vorsichtig vor. Das einzige Token-Projekt, das es bisher ermöglicht hat, ist das ICO für die Fan Controlled Football League (FCFL), die am 12. Dezember gestartet wurde und in fünf Tagen ihr Ziel von 5 Millionen US-Dollar erreicht hat.

ICO Engine

Das Schweizer Unternehmen Eidoo, das letztes Jahr eine Crypto Wallet eingeführt und ausgetauscht hat, kündigte im November an, dass es ICOs über eine Plattform namens ICO Engine unterstützen würde.

Während die Plattform noch neu ist - mit der Standalone-Website des Produkts noch nicht verfügbar - Ethereum-basierte dezentrale Kreditplattform ETHLEND beendet seinen Token-Verkauf auf der Plattform bereits durch die Verwendung von Eidoo's mobile Anwendung, und Augmented-Reality-Startup Ubiatar hat eine gemacht Verpflichtung, die Plattform des Unternehmens für seinen bevorstehenden Verkauf zu verwenden.

Eidoos Marketing der Plattform unterstreicht die Anzahl der aktiven Krypto-Benutzer, die es für seinen Geldbeutel und seine Börse hat - die App erreichte kürzlich 200.000 Downloads und argumentierte, dass mehr Nutzer potentielle Investoren seien.

Eidoo erleichtert auch das Ablegen von Tokens für Teams, die Krypto verwenden möchten, um ein Produkt oder eine Dienstleistung zu bewerben. Es ist jedoch noch keine KYC / AML-Konformität in die Plattform integriert, obwohl es in diesem Bereich in bestehende Lösungen integriert werden kann.

BlockEx

Laut BlockEx-CEO Adam Leonard:

"Unser Leiter des Kapitalmarktes sagt die ganze Zeit:, Wenn ich es nicht meiner Mutter verkaufen werde, geht es nicht auf der Plattform."

BlockEx ist eine sehr neue Plattform für die ICO-Ausgabe, macht sich aber einen Namen, indem es Token-Emittenten zu White Paper und Token Economics berät, sollte das Team glauben, dass das Projekt an einer guten Grundidee arbeitet.

Die Plattform beschränkt sich auf die Arbeit mit Herausgebern von Dienstprogramm-Tokens - diejenigen, die den Inhabern Zugriff auf einen bestimmten Dienst gewähren. Und es besteht auf starken KYC, plus Meilensteine, bevor die Mittel freigegeben werden, wenn Unternehmen eine Menge Geld sammeln wollen.

Eines der Features, die Leonard hervorhebt, ist seine Buchentwicklungssoftware, die einem Token-Emittenten hilft, das Interesse von Investoren zu ermitteln und einen Preis für sein Angebot zu finden.

Obwohl BlockEx die auf seiner Plattform stattfindenden Token-Verkäufe technisch nicht "vermarktet", bietet das Unternehmen Möglichkeiten, indem es Veranstaltungen und Roadshows organisiert, bei denen Emittenten ihr Token persönlich an die Investoren verteilen können.

Das Unternehmen betreibt auch ein eigenes ICO für ein Token, das den Investoren auf der Plattform einen frühen Zugang zu Token-Presales ermöglicht.

Cointopia

Cointopia hat diese Woche eine Plattform geschaffen, um ICO-Emittenten mit einer langen Pipeline von Investoren zu verbinden.

Und mit der Unterstützung (als Berater und Investoren) des Mitbegründers von Block. Ein Brock Pierce, Evercoin-Gründer Miko Matsumura und Stellar-Gründer Jed McCaleb, das Unternehmen wird sicherlich einige Aufmerksamkeit erregen.

Die ersten beiden Token, die es anbietet, sind der Bee-Token, der eine dezentrale Version von Airbnb und Cointopias ICO-Token unterstützt.

Laut Charles Michael Yim, dem Gründer von Cointopia, ist das Hauptunterscheidungsmerkmal des Unternehmens seine Post-ICO-Managementlösung.

"Unternehmen haben Schwachstellen bei der Verwaltung der Tokens und Fonds nach ICO, kommunizieren mit Token-Inhabern, überwachen die Leistung und vor allem den Wert des Tokens", sagte Yim.

Um dabei zu helfen, möchte Cointopia seinen eigenen Tausch starten, damit Tokens sofort einen Zweitmarkt haben, an dem gehandelt werden kann.

Gil Penchina, Berater und Investor von Cointopia, sagte in einer Presseerklärung: "Wie bei jeder neuen Wachstumsbranche gewinnen auch die Unternehmen, die die" Picks & Shovels "verkaufen. "

Korrektur:

Eine frühere Version dieses Artikels gab fälschlicherweise an, dass Brock Pierce bei Blockchain Capital ist. In einer früheren Version dieses Berichts wurde ungenau angegeben, dass die Verkäufe auf akkreditierte Investoren beschränkt waren.

Offenlegung: CoinDesk ist eine Tochtergesellschaft der Digital Currency Group, die Anteile an BitGo, Blockstack und Protocol Labs hält.

Strategie Brettspiel Bild über Shutterstock