Mehrere Stellen melden eine Welle von Ransomware-Angriffen, die den britischen Gesundheitsdienst (National Health Service - NHS) und andere Firmen in ganz Europa betreffen.

Der Angriff soll die Kommunikationsfähigkeit des Krankenhauses und des Gesundheitswesens beeinträchtigt haben, während Patientenakten und andere Ressourcen ebenfalls nicht verfügbar waren. Ransomware ist eine Art von bösartiger Software, die einen Computer blockiert und ein Lösegeld fordert, das typischerweise in Bitcoin bezahlt wird, um die Dateien zu entsperren.

Aus Berichten geht hervor, dass bis zu 40 mit dem NHS verbundene Büros betroffen waren, obwohl laut The Guardian das Vereinigte Königreich noch nicht dazu übergegangen ist, diese Zahl zu bestätigen. Premierministerin Theresa May gab eine Erklärung zu dem Anschlag ab und erklärte, dass keine Daten von Patienten als gefährdet angesehen werden.

Outlets berichten, dass mehr als ein Dutzend Länder - und laut einem Sicherheitsunternehmen sogar 74 - von dem Hacker-Tool betroffen waren. Das Cybersicherheitsunternehmen Kapersky Labs sagte, dass die meisten Angriffe auf Russland gerichtet seien und dass die verfügbaren Zahlen das Ausmaß der Auswirkungen möglicherweise nicht vollständig widerspiegeln.

Zu ​​den betroffenen Unternehmen gehören der Versandgigant FedEx und der spanische Telekommunikationsgigant Telefónica.

Laut der New York Times wurde der Angriff vermutlich durch ein Hacker-Tool vorangetrieben, das ursprünglich von der US-amerikanischen National Security Agency entwickelt und im letzten Monat von einer Gruppe namens Shadow Brokers veröffentlicht wurde.

Es muss noch klargestellt werden, ob die von den Angriffen betroffenen Unternehmen die verlangten Lösegelder zahlen werden - so viel wie 300 Dollar in Bitcoin pro Maschine, wie die Berichte zeigen. Aber Bitcoin-Adressen, die im Code der Ransomware von Matthieu Suiche, dem Gründer der Cybersicherheitsfirma Comae Technologies, hervorgehoben werden, deuten darauf hin, dass zumindest einige Leute die geforderten Lösegelder zahlen.

Bild über Shutterstock