Der Betreiber der Tokioter Börse hat im Rahmen einer monatelangen Untersuchung der Blockchain-Technologie mit einem führenden japanischen Thinktank zusammengearbeitet.

Die Studie wurde heute vom Nomura Research Institute (NRI) angekündigt, die bekannt gab, dass die Japan Exchange Group im Rahmen ihrer zuvor aufgedeckten Blockchain-Forschung mit ihr zusammengearbeitet hat. Die Japan Exchange Group experimentierte mit Blockchain-Anwendungen als einer der ersten Kunden der Blockchain-as-a-Service (BaaS) -Plattform von IBM.

Die Testphase, die heute von NRI angekündigt wurde, wird "die Usability sowie die Herausforderungen der Blockchain-Technologie bei der Anwendung auf Wertpapiermärkte bewerten".

Das Projekt wird sich speziell auf Business Use Cases konzentrieren, mit dem erklärten Ziel, Blockchain-Prototypen zu entwickeln, die auf Wertpapiermarktanwendungen ausgerichtet sind.

Minoru Yokote, leitender Geschäftsführer von NRI, sagte in einer Erklärung:

"Da die Branche zunehmend darauf schaut, was Blockchain zur Verbesserung von Betrieb und Technologie leisten kann, konzentrieren wir uns darauf, alle Herausforderungen und potenziellen Vorteile von Blockchain zu ermitteln für zukünftige Anwendungen in der gesamten Wertpapierbranche. "

NRI begann im Oktober letzten Jahres mit der Koordinierung der Arbeiten an Blockchain-Anwendungen, als es bekannt gab, dass es mit Nomura Securities und der SBI Sumishin Net Bank zusammenarbeitete.

In der nächsten Phase wird der Think Tank - eine Tochtergesellschaft von Nomura Holdings, einer großen japanischen Finanzholdinggesellschaft - auch mit SBI Securities und der Mitsubishi UFJ Financial Group zusammenarbeiten.

Bild über Shutterstock