Bitcoin gewinnt in Südamerika an Bedeutung. Ein Nachtclub in Santiago akzeptiert jetzt Bitcoin als Bezahlung für Bier, Burger und Cocktails.

Die California Cantina, ein trendiges Restaurant, eine Sportbar und ein Nachtclub im Stadtteil Providencia der chilenischen Hauptstadt, ist angeblich der erste Nachtclub in Südamerika, der Bitcoin-Zahlungen akzeptiert. Der Besitzer, James Lyles, sagt, ein Freund habe ihn mit Bitcoin bekannt gemacht und er war sofort überwältigt von dem Potenzial:

"Ich habe gerade festgestellt, dass es eines der Dinge war, die das Bezahlen und die Transaktionen zwischen Menschen sehr viel machen würden einfacher. Und es entzieht den Finanzinstituten die Partner, die wir lieber nicht hätten ", sagte er.

Kreditkartengebühren

In Chile berechnen Kreditkartenunternehmen zusätzlich 3 - 3. 5% pro Transaktion. Dies entspricht laut Lyles jedes Jahr hunderttausenden von Pesos. Momentan werden ungefähr 70% aller Zahlungen in der kalifornischen Cantina mit Kreditkarten getätigt, aber Lyles hofft, diese in den ersten Monaten durch die Förderung von Bitcoin-Zahlungen um 10% senken zu können. Dies werde zu "großen Einsparungen" führen. Er fügte hinzu:

"Wir werden es als Versuch beginnen und sehen, wie es sich durchsetzt. Aber es gibt eine Menge Leute in Chile, die anfangen, Bitcoin und viele internationale Leute hier zu kaufen, die überall dabei sind. "

Die Bar begann am Mittwochabend mit Bitcoin-Zahlungen, als es ein großes Treffen und eine Party gab, die eine große Menschenmenge in den Nachtclub lockte. Aus diesem Anlass nahm Nicolas Cary, CEO von Blockchain, an der Veranstaltung teil. info und Adam Stradling, der Gründer von Coin4ce, der in Santiago ansässigen Bitcoin-Firma, die die Zahlungen in kalifornischer Cantina verarbeiten wird.

Erste Nacht mit Bitcoin in der kalifornischen Cantina in Santiago, Chile

Strading, der sich die Zeit genommen hat, sagte, dass Bitcoin in Lateinamerika an Fahrt gewinnt. Das wichtigste Drehkreuz der Währung ist immer noch Buenos Aires, die Hauptstadt Argentiniens, wo eine Reihe von Restaurants, Bars und Bekleidungsgeschäften Bitcoin für Zahlungen akzeptieren. Buenos Aires hat auch die höchste Anzahl an Bitcoin-Nutzern in Lateinamerika, aber Stradling sagt, dass Chile, Peru, Kolumbien und Mexiko aufwachen und schnell aufholen.

"Vor zwei Jahren, als wir hier in Chile mit dem Handel begannen, wusste niemand, was vor sich ging. Jetzt, zwei Jahre später, schreiben die Zeitungen seit Monaten jeden Tag über Bitcoin ", sagte er.

QR-Codes

Für die kalifornische Cantina hat Coin4ce einen Marktumrechner für Pesos zu Bitcoin entwickelt, der einen QR-Code für jede Transaktion für Bars und Restaurants erstellt. Ein Kellner oder eine Kellnerin kann einfach ein iPad mitbringen, den Rechnungsbetrag eingeben und einen eindeutigen QR-Code generieren, um die Zahlung vom Kunden zu erhalten. Coin4ce arbeitet zusammen mit Blockchain an einem Bitcoin-Portemonnaie für den chilenischen Markt und hofft, in naher Zukunft auch in Peru, Kolumbien und Mexiko expandieren zu können.

Nicolas Cary spürt auch ein neues Verständnis von Bitcoin in Lateinamerika. Als er das letzte Mal über Bitcoin und Blockchain sprach, sagte er, dass er für die meisten Menschen wie ein "Außerirdischer" klang.

Aber jetzt haben alle, von Taxifahrern bis hin zu Barbesitzern und Wirtschaftsführern, eine Meinung zu dem Thema: "Der Nutzen von [Bitcoin] für die Menschen hier wird wirklich klar", sagt er.

Lyles behauptet, finanzielle Anreize seien das Hauptmotiv, um Bitcoin zu akzeptieren. Er freut sich aber auch persönlich über das Projekt, um Teil der Zukunft zu sein und seiner Konkurrenz voraus zu sein: "Wenn man sich jetzt nicht daran gewöhnt, wird man sich später daran gewöhnen müssen , " er sagte. "Wir könnten also genauso gut voraus sein".

Also, wenn Sie Lust auf einen Urlaub mit Sonne, Bier und einer Art, Ihren Bitcoin zu verbringen, haben, fahren Sie in den südamerikanischen Sommer und nach Santiago für einen bituminösen Urlaub. Sie können Ihren Flug sogar bei Btctrip, dem argentinischen Bitcoin-Reisebüro buchen.

Bierbild über Shutterstock