Die Polizei hat sechs Personen im Zusammenhang mit einer laufenden internationalen Geldwäsche-Untersuchung gegen Bitcoin festgenommen.

Die Behörden, die nach einer Reihe von großen Bitcoin-Geschäften misstrauisch wurden, führten in und um Rotterdam - einer Stadt im Süden der Niederlande - verschiedene Razzien durch, die zu Verhaftungen von vier Personen im Land und zwei Personen im Ausland führten.

Laut einer Aussage verhafteten die Behörden drei Männer zwischen 19 und 23 Jahren. Ein vierter Verdächtiger wurde daraufhin in Capelle im Westen des Landes verhaftet. Ein 24-jähriger Mann wurde in Malta festgenommen und ein sechster und letzter Verdächtiger wird derzeit von der Polizei in Lettland festgehalten und verhört.

Die Untersuchung läuft, aber die meisten Verdächtigen werden morgen vor einem Richter erscheinen.

Behörden haben bei den Durchsuchungen Drogen und Waffen gefunden.