OFI Asset Management hat Live-Blockchain-Transaktionen auf der IZNES-Fonds-Protokollplattform durchgeführt, die auf der Blockchain-Technologie des Start-ups SETL aufbaut.

Laut einer Pressemitteilung führte OFI AM Versuche mit Kunden durch, bei denen Transaktionen "erfolgreich" über das von den beiden Firmen entwickelte europäische System IZNES durchgeführt wurden.

Auch andere Vermögensverwalter wie Groupama AM und Arkéa Investment Services waren an dem Projekt beteiligt, heißt es in der Mitteilung.

Peter Randall, CEO von SETL Development Ltd., sagte, die Versuche seien ein "wichtiger Schritt", um die Blockchain-Technologie in den Asset-Management-Sektor zu bringen, mit Vorteilen wie geringeren Kosten, erhöhter Transparenz und mehr Arbeitsfluss.

Randall fügte hinzu:

"Wenn dieses Projekt voll funktionsfähig ist, wird es die größte einzelne Instanz einer genehmigten Blockchain in der Welt sein."

Mit der IZNES-Lösung können Anleger Fondsanteile über den Vermögenswert zurückgeben Management-Firma selbst und den Zwischenhändler - in diesem Fall die Transfer-Agent. Die Plattform soll das Problem, den Transfer und die Einlösung neuer Einheiten unterstützen, die speziell für den Blockchain-Einsatz entwickelt wurden.

Pierre Davoust, CEO von SETL France, merkte an, dass die Flexibilität der IZNES-Plattform eine "minimale Auswirkung" auf andere Geschäftsprozesse ermöglichen wird. "Dadurch können Anleger, Vertriebshändler und Vermögensverwalter ihre üblichen internen Werkzeuge nutzen um ihre Befehle auf der SETL-Blockchain zu verarbeiten ", sagte er.

SETL wurde im Juli 2015 gegründet, um eine Blockchain-basierte institutionelle Zahlungs- und Abwicklungsinfrastruktur zu entwickeln, die mehrere Anlagen und Währungen abdeckt.

Zeichnet das Bild über Shutterstock