Eine Gruppe von Entwicklern und Sicherheitsexperten hat eine Reihe von Regeln zur Standardisierung von Sicherheitsprotokollen vorgeschlagen, die von Unternehmen verwendet werden, die digitale Währungen für ihre Kunden verwalten oder speichern.

Der Vorschlag, der vom Cryptocurrency Certification Consortium (C4) erstellt und am 11. Februar während der DevCore-Bitcoin-Entwicklungskonferenz in Boston, Massachusetts, offiziell vorgestellt wurde, zielt darauf ab, einen Branchenniveau zu bieten, nach dem Börsen- und Wallet-Anbieter agieren können.

Der Entwurf des Cryptocurrency Security Standard (CCSS) fordert unter anderem zehn standardisierte Ansätze für die Erzeugung, Speicherung und Nutzung von Schlüsseln und Saatgut, für die Überprüfung der Sicherheit und für Sicherheitskontrollen. Der Rahmen besteht aus drei Ebenen pro Abschnitt, wobei jede Stufe einen höheren Grad an Sicherheit auf der Grundlage der vorgeschlagenen Leitlinien bedeutet.

C4 bietet einen Bitcoin-fokussierten professionellen Zertifizierungstest und sein Board umfasst den in Kanada ansässigen Bitcoinsultants-Gründer Michael Perklin, Ethereums Schöpfer Vitalik Buterin, CryptAcademy-Gründer Russell Verbeeten und Coindroids Mitbegründer Joshua McDougall.

Im Gespräch mit CoinDesk sagte Perklin, dass eine Reihe von Unternehmen im Bitcoin-Bereich, darunter viele, die mit der Bitcoin-Sicherheitsfirma BitGo zusammenarbeiten, aktives Interesse an den Standards bekundet haben. Der Vorschlag wurde in Zusammenarbeit mit BitGo entwickelt und vom Wallet Service Provider Armory unterstützt.

Er sagte, der vorgeschlagene Standard könne helfen, eine Basis von Sicherheitsprotokollen für den Diebstahl- oder Betrugsdiebstahl festzulegen, und erklärt:

"Bisher hatte unsere Kryptowährungsindustrie keinen ähnlichen Standard für die Sicherung von Kryptowährungen "Jedes Unternehmen musste sich selbständig machen und das tun, was seiner Meinung nach am besten ist, wenn es um die Sicherung seiner Mittel - und der Kundengelder - geht, was zu einigen guten Erfolgsgeschichten, aber auch zu spektakulären Spektakelgeschichten geführt hat."

Eine Hilfe für die Aufsichtsbehörden

Die Veröffentlichung des Vorschlags erfolgt, da Regierungen in Ländern auf der ganzen Welt weiterhin über die Zukunft von Kryptowährungen diskutieren.

Perklin sagte, er erwarte, dass die Regulierungsbehörden Standards unterstützen, wenn sie Rahmen für Kryptowährungen diskutieren oder entwickeln, insbesondere bei Agenturen, die nach Ereignissen wie dem Scheitern der inzwischen nicht mehr existierenden Bitcoin-Börse Mt. Gox den Sektor betrachten sollten.

Gleichzeitig stellte Perklin in Frage, ob die Regierungen bereit seien, mit der Regulierung von Bitcoin zu beginnen, sondern stattdessen dafür, dass die Industrie selbst Lösungen entwickelt, die funktionieren.

"Es ist eine Sache, dass die Regierung vorschreibt, dass die Kryptowährungsindustrie darauf achten muss, die Gelder der Öffentlichkeit zu sichern", sagte er. "Aber ehrlich gesagt bemühen sie sich immer noch, von Kryptowährungen zu lernen."

Ausblick

Laut Perklin werden die nächsten Schritte für das CCSS darin bestehen, das Feedback der Gemeinschaft zu überprüfen und darauf zu reagieren, was er als positiv und konstruktiv bezeichnet.

Er nannte die Reaktion von Brieftasche und Austausch Service Provider nennen CoinDesk:

"Wir haben E-Mails von Direktoren von großen Börsen auf der ganzen Welt erhalten, die uns bei der Feinabstimmung des Entwurfs zur Seite stehen, um ihn noch stärker zu machen und sicherzustellen, dass er steigt Die Bar auf der tatsächlichen Sicherheit, anstatt Barrieren für die Einhaltung der Compliance bieten. "

C4 wird in diesem Monat in Kürze eine Lighthouse Crowdfunding Kampagne starten, um Startkapital zu erhöhen, um die laufende Entwicklung des Standards zu unterstützen, sagte Perklin.

Die volle Text des CCSS-Entwurfsvorschlags kann unten gefunden werden:

CCSS Entwurf Vorschlag