Angus Champion de Crespigny ist EY Americas Blockchain-Strategieführer für Finanzdienstleistungen, wo er mit Andrew Beal zusammenarbeitet, der an der Westküste für die Blockchain and Distributed Infrastructure Group der Firma verantwortlich ist.

Champion de Crespigny und Beal argumentieren in dieser Sonderausgabe von All4bitcoin 2016 in Review, dass öffentliche Blockchains, die lange von traditionellen Finanzdienstleistern verschmäht wurden, bald wieder in den Genuss kommen könnten.

Es waren zwei harte Jahre für öffentliche Blockchains.

Öffentliche Blockchains werden von vielen als soziales Experiment mit geringem praktischen Wert betrachtet, abgesehen von anonymen Peer-to-Peer-Zahlungen, von Finanzinstitutionen und anderen, die sich für genehmigte Netzwerke mit etwas mehr Kontrolle und wahrgenommener Privatsphäre entschieden haben.

Das hätte nicht überraschen dürfen. Es hat sich schon mal so abgespielt. In den 1990er Jahren wollten große Unternehmen online sein, aber sie wollten es ohne das offene Web tun. Intranets wurden aus diesem Wunsch heraus geboren, doch am Ende gewann das offene Internet.

Jetzt, 20 Jahre später, befinden wir uns an einer ähnlichen Kreuzung.

Private Blockchains fühlen sich sicherer an, weil das berechtigte Modell vertrauter ist.

Offene, transparente Systeme sind weit entfernt von den "ummauerten Gärten" in den heutigen Institutionen. Es ist so, als würde man zu dem Haus auf der anderen Straßenseite gehen. Sicher, deine unmittelbare Umgebung ist anders, aber deine Umgebung ist weitgehend die gleiche. Es ist bekannt. Der Umzug in eine neue Stadt ist eine große Umstellung, die Zeit braucht. Nichts ist bekannt.

Utility over convenience

Trotz der Ungewissheit um öffentliche Blockchains gibt es immer noch eine enorme Menge an Utility in einem vollständig offenen, transparenten Netzwerk.

Ganz zu schweigen von der fast kindlichen Aufregung, die immer noch dadurch entsteht, dass Transaktionen in Echtzeit auf einem Block-Explorer abgearbeitet werden. Schon in jungen Jahren erwiesen sich öffentliche Blockchains als überlegene Rekordhalter und fähige Mechanismen, um Vertrauen in ein globales Finanzsystem zu schaffen.

Die Leute vergessen oft, dass Bitcoin nur die erste Iteration eines massiv verteilten öffentlichen Ledgers war. Und dennoch, sieben Jahre nach seiner Veröffentlichung, übertrifft es die Erwartungen.

Die Transaktionsvolumina sind Jahr für Jahr stetig gewachsen und sind wohl sicherer als je zuvor. Es gibt einen Grund, warum noch viele andere Ketten an der Bitcoin-Blockchain ankern.

In einer Welt, in der die Integrität und Sicherheit von Daten das oberste Gebot der Unternehmensvorstände ist, darf die Macht öffentlicher Blockchains nicht übersehen werden.

Fortschritt nicht Perfektion

Natürlich sind öffentliche Blockchains nicht ohne Herausforderungen.

Es gibt Probleme mit der Leistung und Skalierbarkeit, und die Energie und Hardware, die zur Aufrechterhaltung massiver öffentlicher Blockchains erforderlich sind, haben sie manchmal zu teuer für den Betrieb gemacht.Aber wenn uns die neunziger Jahre etwas beibrachten, dann ist es so, dass die Veränderung der Transformation im Allgemeinen schneller auf offenen Protokollen stattfindet.

Das sehen wir bereits: Open-Source-Communities befassen sich mit den technologischen und operativen Herausforderungen von Blockchains, und sie tun dies global in hohem Tempo.

Das Hyperledger-Projekt der Linux Foundation hat jetzt über 100 Mitglieder; Etwa ein Viertel davon ist in China ansässig.

Plattformen, die als proprietäre Kreationen begannen, wurden kürzlich als Open Source veröffentlicht. Ethereum hat bedeutende Fortschritte bei der Bewältigung der Leistungs- und Ressourcenbeschränkungen gemacht, und viele andere haben neuartige Lösungen entwickelt, um mehr Privatsphäre und Sicherheit in diese offenen Systeme einzuführen.

Technologie entsteht, wenn dynamische Entwicklergemeinschaften Tests und Iterationen durchführen und öffentliche Blockchains die ideale Sandbox für Experimente sind.

Blick nach vorn

Alles in allem ist die Zukunft der öffentlichen Blockchains gut.

Diese offenen Netzwerke werden in den kommenden Jahren die Grundlage für eine neue Klasse von Produkten, Dienstleistungen und Marktplätzen bilden: digital, offen, automatisiert und interoperabel.

Da wir uns auf 2017 freuen, mit einem weiteren Jahr Erfahrung in der Sharing Economy und dem Internet der Dinge, ist eines sicher: jedes eins und jedes Ding werden mehr miteinander verbunden.

Menschen, Infrastruktur, Geräte, Daten - sie alle kommen zusammen und bilden intelligentere, effizientere Netzwerke. Und wie Bitcoin bewiesen hat, sind die traditionellen Netzwerk- und Marktplatzmodelle mit einer zentralen Instanz in der Mitte nicht mehr nötig.

Identität, Besitz, Verarbeitung, Lieferung, Gebühren - alles kann über Mathematik und Code erreicht und verifiziert werden, oft schneller und genauer. Der Wert öffentlicher Blockchains wird deutlicher werden, da diese neuen Industrien, die auf Konnektivität und Interoperabilität angewiesen sind, weiter wachsen und reifen.

Eines Tages in nicht allzu ferner Zukunft werden öffentliche Blockchains und die damit verbundenen Interaktionen wahrscheinlich so allgegenwärtig sein, dass sie als öffentliche Versorgungsunternehmen gelten, wie das Internet, die Post, der öffentlich-rechtliche Rundfunk und das Autobahnnetz.

Der Zugriff auf diese öffentlichen Blockchain-Dienstprogramme ist ein angenommenes und erwartetes Recht jeder Person und Organisation. Ein offenes Gewebe für Dinge wie Identität und Zahlungen wird entstehen. Private Ketten und Anwendungen, die höher im Stapel liegen, werden in diese offenen Netzwerke eingesteckt, um die Daten und die Kunden, die sie unterstützen, zu nutzen.

Aber öffentliche Blockchains sind ein notwendiges Stück eines größeren Puzzles, das unser Geschäft verändern wird.

Haben Sie eine Meinung zu Blockchain in 2016? Eine Prognose für das kommende Jahr? E-Mail-Redakteure @ All4bitcoin. com, um zu erfahren, wie Sie zu unserer Serie beitragen können.

Auferstehungsbild über Shutterstock