Start des Konsortiums R3 hat zwei Patentanmeldungen eingereicht, in denen es seine Arbeit zur Anwendung von Distributed-Ledger-Technologie auf "dynamische" Vereinbarungen zwischen Finanzinstituten beschreibt.

Die zwei Anträge, die letztes Jahr eingereicht und vom US Patent- und Markenamt am 19. Oktober veröffentlicht wurden, beschreiben detailliert die Verwendung eines Systems zur Verfolgung, Aufrechterhaltung und Aktualisierung von Vereinbarungen über ein gemeinsames Hauptbuch.

Mit dem System können nur autorisierte Parteien Änderungen an diesen Vereinbarungen vornehmen - vorausgesetzt, die anderen beteiligten Parteien unterzeichnen diese -, während die zugrunde liegende Technologie der Plattform den Status dieser Vereinbarungen aufzeichnet und beibehält.

Zu ​​den möglichen Anwendungen für die Technologie gehören Finanztransaktionen wie Geldbörsen- und Derivatkontrakte sowie mehr büroorientierte Anwendungen wie Arbeitspläne und Lieferpläne, so die Anmeldungen.

Bei der Beschreibung der Anwendung schreibt R3, dass die Entwicklungen in der angewandten Kryptographie und den verteil- ten Ledgern "die Möglichkeit autoritativer Systeme zur sicheren Datenaufzeichnung zwischen Unternehmen" gezeigt haben.

Die Firma fährt fort:

"Dies bietet die Möglichkeit, die Ökonomie von Finanzunternehmen, zum Beispiel im Post-Trade-Bereich, durch die Einführung einer neuen gemeinsamen Plattform für die Erfassung von Finanzereignissen und die Verarbeitung von Geschäftslogik zu transformieren, wobei ein einziges globales logisches Hauptbuch für alle maßgebend ist Vereinbarungen zwischen Unternehmen, die auf ihm aufgezeichnet werden, obwohl die Beziehungen und Verpflichtungen zwischen diesen Firmen bleiben können. "

R3 kündigte im August 2016 an, dass es Patente im Zusammenhang mit seiner Arbeit suchte, was der Mitbegründer Todd McDonald als" Total Neuimagination des Back-Office. "

Die Anmeldungen selbst kamen Wochen vor der Veröffentlichung des Codes hinter Corda, der DLT-Plattform von R3, im November 2016. Die Version 1. 0 der Corda-Software wurde am 3. Oktober veröffentlicht.

Vertragsabbildung über Shutterstock