Während in den USA die ersten Münzangebote (ICOs) auf den Prüfstand kommen, experimentiert eine australische Risikokapitalfirma mit einem neuen Weg, Kryptowährungen in regulierte Unternehmensanteile umzuwandeln.

Nach der Entscheidung, dem Geldtransfer-Startup DigitalX einen 300.000 australischen Dollar ($ 239.000) wandelbaren Bitcoin-Kredit anzubieten, hat die Investmentfirma Blockchain Global Limited exklusiv CoinDesk mitgeteilt, dass sie ihre Due Diligence abgeschlossen hat und die ganze AU $ 4. 35 Millionen Investition in Bitcoin.

Was den Deal jedoch von früheren Startup-Investitionen mit Bitcoin unterscheidet, ist, dass DigitalX nach einer Reihe ungewöhnlicher Ereignisse nun eine börsennotierte Gesellschaft ist, die unter dem Ticker-Symbol DCC an der Australian Securities Exchange (ASX) gehandelt wird.

Der CEO von Blockchain Global, Sam Lee, glaubt, dass der Abschluss des Geschäfts einen Meilenstein in der Geschichte der Kryptowährung darstellen wird.

Er sagte CoinDesk:

"Wir sind sehr zufrieden mit dem Due-Diligence-Prozess und freuen uns darauf, die Transaktion in Bitcoin in Höhe von 4,50 Millionen US-Dollar durchzuführen."

Die Entscheidung zu investieren in das Unternehmen, das Blockchain verwendet, um die Geldüberweisung zu vereinfachen, kommt nach einer Due-Diligence-Phase, die im Juni mit einer Offenlegung auf der ASX-Website eingeleitet wurde, die die Bedingungen des Darlehens detailliert. Unter den Bedingungen, Blockchain Global wurde die Option gegeben, die AU $ 300.000 in Aktien zu verdecken oder erhalten Rückzahlung plus 12 Prozent Zinsen ein Jahr nach der Inanspruchnahme des Darlehens.

Nachdem DigitalX den Due-Diligence-Prozess bestanden hat, hat das Investorenunternehmen beschlossen, die gesamte Bitcoin-Investition in Aktien umzuwandeln, und die Zinsen für das ursprüngliche Darlehen in Bitcoin bezahlt.

"Die Durchführung von Transaktionen über Bitcoin garantiert, dass die Übertragung nahezu unmittelbar erfolgt", sagte Lee. "Und ist für die Öffentlichkeit zusätzlich zu den beteiligten Parteien transparent."

Ein neuer Präzedenzfall?

Nachdem DigitalX-CEO Leigh Travers die Bedingungen seines konvertiblen Bitcoin-Kredits online veröffentlicht hat, sagte er zu CoinDesk, dass er von mehreren "Investor-Relations-Abteilungen großer Blockchain-Unternehmen" kontaktiert wurde und Fragen dazu hatte, wie sie das Gleiche tun könnten.

Es stellt sich heraus, dass es nicht so schwierig ist. Aber um zu verstehen, wie der Bitcoin-Kredit ausgeführt wurde, ist es wichtig, etwas über den ungewöhnlichen Hintergrund von DigitalX zu erfahren.

Im März 2014 wurde DigitalX nach der umgekehrten Übernahme der "sterbenden Öl- und Gasfirma" Macro Energy Australiens erstes börsennotiertes Bitcoin-Unternehmen. Das geldreiche Unternehmen erwarb DigitalX (damals Digital CC), gab der übernehmenden Gesellschaft jedoch mehr Aktien als die ursprünglichen Aktionäre, was zu einer Verlagerung der Kontrolle führte.

Im August 2016, nachdem bekannt wurde, dass der ursprüngliche Gründer von Macro Energy wegen Betrugs angeklagt worden war, stürzte die Aktie von DigitalX ab, was dazu führte, dass sich das Unternehmen vom Gründer sogar noch weiter distanzierte.

Nach einem kurzen Abstecher als Bitcoin-Mining-Betrieb konzentrierte sich das Startup darauf, eine Geldtransfer-App namens Airpocket zu entwickeln, die die Blockchain-Technologie nutzte.

Und es ist an dieser Stelle in der Geschichte des Startups, wo die ungewöhnliche Kapitalerhöhung und der Bitcoin-Kredit ins Spiel kommen.

Innerhalb eines Bitcoin-Wandeldarlehens

Nach der umgekehrten Übernahme war das Unternehmen von dem, was Travers als "mit einer geringen Anzahl ausgegebener Aktien und mit Bargeld auf der Bank" bezeichnete, zu einem "niedrigen Betriebskapital" übergegangen. " Aber auf dem Weg dorthin sagte er, er habe nie an dem Blockchain-Markt und der Fähigkeit von DigitalX gezweifelt, Marktanteile zu gewinnen.

Um seine Finanzierungslücke zu schließen, hatte DigitalX im Juni angekündigt, eine Vereinbarung von Blockchain Global und anderen Investoren zu erhalten, aber die Mehrheit der Infusion wurde der Due Diligence und Zustimmung der Aktionäre unterzogen.

In dieser Zeit benötigte DigitalX dringend Bargeld, um seine Operationen aufrecht zu erhalten. Also, unter Verwendung von Tradeblocks XBX-Referenzkurs, um den Preis zu bestimmen, wurde der Kredit ohne Zwischenhändler direkt vom Kreditgeber an den Kreditnehmer vergeben.

Unternehmensberater Ironside Capital Pty Ltd helfen bei der Verwaltung des Investmentprozesses für eine Gebühr von 6 Prozent.

Während Bitcoin-Kreditplattformen wie Nebeus und Bitcoin Lending Club existieren, sagte Travers, dass die direkte Methode eine Reihe zusätzlicher Vorteile bietet. Dies beinhaltete die Möglichkeit, die Transaktion an einem Nationalfeiertag fast sofort abzuschließen, und weil das Darlehen auf der Bitcoin-Blockchain sichtbar war, ohne dass dafür ein Beleg erforderlich war.

"Innerhalb der Stunde konnten wir registrieren, dass diese Mittel zur Verwendung übertragen und freigegeben wurden", sagte Travers. "Wir konnten also zum nächsten Teil der Transaktion übergehen."

Von a Kreditgeber Perspektive, sagte Lee, die Transaktion wurde gleichermaßen gestrafft. Jetzt, da die Investitionsentscheidung getroffen wurde, muss nur noch die Zustimmung der Aktionäre eingeholt werden.

Lee schloss:

"Die Durchführung von Transaktionen über Bitcoin garantiert, dass die Übertragung nahezu unmittelbar erfolgt und für die Öffentlichkeit zusätzlich zu den beteiligten Parteien transparent ist."

Australisches Dollar-Bild über Shutterstock