UPDATE 25. Juni 0: 00 UTC: Mit Kommentar von Overstock cryptocurrency group Generaldirektor Judd Bagley.


Der US-Einzelhandelsgigant Overstock hat im ersten Quartal 2015 nach Angaben des jüngsten Quartalsberichts des Unternehmens $ 117.000 an seinen Investitionen in Kryptowährungen verloren.

Overstock notierte seine Bestände an Kryptowährungen mit einem Wert von 233.000 Dollar, verglichen mit 340.000 Dollar am 31. Dezember.

Longstock, einer der größten Händler im Bereich digitale Währungen, hatte bereits früher angegeben, dass er bis zu 10% seiner Erlöse aus solchen Verkäufen in Bitcoin halten würde.

Die Anmeldung legt nahe, dass Overstock immer noch die Mittel in Bitcoin hält, da spätere Wertsteigerungen von Bitcoin in späteren Einreichungen erkannt werden konnten. Unklar bleibt, ob das Unternehmen seine Beteiligungen noch aus Bitcoin-Verkäufen aktiv ergänzt.

In seiner jüngsten SEC-Anmeldung stellte das Unternehmen fest, dass es alle Bitcoin-Zahlungen über einen Dritten in US-Dollar erhält.

Die Firma schrieb:

"Gegenwärtig akzeptieren wir keine Bitcoin-Zahlungen direkt, sondern verwenden einen Drittanbieter, um Bitcoin-Zahlungen in unserem Namen zu akzeptieren. Dieser Drittanbieter konvertiert dann sofort die Bitcoin-Zahlungen in US-Dollar Wir erhalten die Zahlung für das verkaufte Produkt zum Verkaufspreis in US-Dollar. "

Zusätzlich zu Kryptowährung hält Overstock auch Gold und Silber in Höhe von fast 10 Millionen US-Dollar sowie Zinsen und Aktien in Unternehmen, die seinen Plan zum Aufbau erleichtern ein dezentralisierter Aktienmarkt.

Klarstellung gegeben

Im Gespräch mit CoinDesk erklärte der General Manager der Overstock-Kryptowährungsgruppe, Judd Bagley, dass der Verlust in erster Linie auf die Rückgänge in bestimmten Altcoin-Märkten zurückzuführen sei, in die das Unternehmen investiert habe.

"Der Wertverlust unserer Kryptowährungsbestände ist auf den Verkauf einiger unserer Bitcoin-Kryptowährungen, die Verwendung einiger unserer Bitcoins zur Bezahlung von Dienstleistungen einschließlich unserer Mitgliedschaft in der Kammer für digitalen Handel und Änderungen zurückzuführen auf dem Markt ", sagte er.

Er fuhr fort zu erklären, dass das Unternehmen "mehr als nur Bitcoin hält", aber nicht geklärt hat, in welche digitalen Währungen Overstock investiert hat.

Bagley erklärte, dass die Beteiligungen in seiner vierteljährlichen Anmeldung als Teil von die gleiche Anlageklasse.

"Wir haben im Laufe der Zeit in andere Kryptowährungen investiert, und für die Zwecke der SEC-Einreichung haben wir sie alle zusammengelegt", fuhr er fort.

Riskantes Geschäft

Anderswo werden Kryptowährungen als potenzielles Rechtsrisiko für das Unternehmen aufgeführt, wobei Overstock darauf hinweist, dass Strafen für die Nichteinhaltung der lokalen Gesetze über Kryptowährungen sich negativ auf das Geschäft auswirken könnten.

Overstock äußerte sich auch über die Risiken, denen sich Medici bei der Durchführung seines dezentralen Börsenprojekts gegenübersieht, und schreibt, dass es bei dieser Art von Projekt keine nennenswerten internen Erfahrungen gibt und dass es teuer oder letztlich erfolglos sein könnte.

Eine solche Sprache wird jedoch weit und überall in der Anmeldung verwendet, wobei Overstock seine Versuche, das Unternehmen als O. co ins Ausland zu schreiben, ebenfalls nicht mitbekommt.

Trotz der Risiken sieht die Anmeldung jedoch vor, dass Overstock seine Investition in Bitcoin als spekulatives Anlagegut lange fortsetzen wird.

"In Zukunft können wir direkt in Kryptowährung handeln oder unsere Bestände an Kryptowährungen erhöhen", heißt es in der Anmeldung. Dadurch ergeben sich zusätzliche Wechselkursrisiken und andere Risiken wie oben beschrieben, die sich negativ auf unsere Ergebnisse auswirken können .

Stan Higgins hat Bericht erstattet.

O. Co-Image über Shutterstock