Gox-Chef und Gründer Mark Karpeles hat kürzlich in einem Interview mit Forbes auf Kritiker geschossen.

Sowohl Karpeles als auch Mt. Gox hat seit dem Austausch von Bitcoin-Auszahlungen in der letzten Woche eine Menge Flak genommen. Die Entscheidung wurde aufgrund von Problemen mit der Formbarkeit von Transaktionen getroffen, was indirekt zu einem massiven DDoS-Angriff auf Bitcoin-Börsen am Montag führte.

Seitdem hat Mt. Gox hat versucht - und weitgehend gescheitert -, die Bitcoin-Community zu beruhigen, während der Bitcoin-Preis in diesem Jahr auf seinen tiefsten Punkt fiel.

Wer ist schuld?

Auf die Frage, ob das Problem durch das Bitcoin-Protokoll selbst oder durch das Bitcoin-Protokoll verursacht wurde. In der Implementierung von Gox sagte Karpeles zu Forbes , dass der Bitcoin-Client einfach nicht dafür ausgelegt ist, die Art von Last zu verarbeiten, die Mt. Gox Erfahrungen.

Er fügte hinzu, dass der Austausch sich entschieden habe, eine eigene Implementierung zu entwickeln, um Verzögerungen und Abstürze zu überwinden. Da das Bitcoin-Protokoll jedoch ständig aktualisiert wurde, Gox konnte einfach nicht mithalten. Karpeles erklärte:

"Mit Bitcoin 0. 8. 0 [...] wurde eine Bruchänderung eingefügt, die verhindern würde, dass Transaktionen akzeptiert werden, wenn ihre Signatur nicht die richtige Anzahl von Nullen vor den Signaturwerten enthält (in einem Bemühen, das Risiko der Manipulation von Transaktionen zu verringern). Wir haben diese Änderung nicht bemerkt, aber einige der Transaktionen, die wir gesendet haben, werden deswegen ungültig. "

Karpeles sagte Mt. Gox begann, sich mit den Problemen zu befassen und begann, "transparenter" zu sein, um der Öffentlichkeit eine vollständige Liste der ausstehenden Transaktionen zur Verfügung zu stellen.

"Niemand konnte uns sagen, was damals schief gelaufen ist. Da nur wenige Transaktionen betroffen waren, haben wir nicht viel Aufmerksamkeit darauf verwendet (vor kurzem konnten wir mehr darüber erfahren und dieses Problem beheben) ", sagte Karpeles.

Er fuhr fort: "Dies bedeutete jedoch, dass einige unserer ungültigen Transaktionen öffentlich aufgelistet wurden, was es für jemanden mit schlechter Absicht leicht macht, diese zu ändern, daher der Grund, warum viele Leute behaupten, dass ein Problem in unserem Code vorlag. "

Er fügte hinzu, dass der Austausch mit dem Standard-Bitcoin-Client viel weniger wahrscheinlich von dem Problem betroffen ist.

Es gibt keine schnelle Lösung

Karpeles sagte, er sei verwirrt, dass die Bitcoin Foundation das Problem der Formbarkeit von Transaktionen nach der ursprünglichen Identifizierung im Jahr 2011 nicht gelöst habe.

Er sagte, dass Mt. Gox schlug eine Lösung vor, die es Menschen, die Münzen verschicken, ermöglicht, sie zu verfolgen, egal was in Bezug auf die Formbarkeit passiert. Die Lösung wäre nicht perfekt, aber sie könnte schnell angewendet werden und würde nichts "brechen".

Bitcoin-Entwickler arbeiten derzeit an einer anderen Möglichkeit, das Problem anzugehen, aber es wird mehr Zeit für die Bereitstellung benötigen, und einige benutzerdefinierte Clients können dadurch beschädigt werden.

Karpeles wollte darauf hinweisen, dass der Berg Die Ankündigung von Gox ermöglichte es anderen Börsen, vorsichtiger zu sein, wenn sie mit ausfallenden Transaktionen konfrontiert wurden. Obwohl es viele Leute verärgerte, half es auch vielen Leuten, das Problem zu verstehen und damit umzugehen, argumentiert er.

Gox und Karpeles waren lange Zeit eine Quelle der Kontroverse innerhalb der Bitcoin-Community, noch bevor das Problem der Formbarkeit den Austausch zwang, Bitcoin-Auszahlungen auszusetzen.

Zur Zeit ist unklar, wie und wann das Problem der Formbarkeit ein für allemal gelöst wird. Je länger sich das Problem jedoch hinzieht, desto offener wird der Mt. Goxs Kritiker werden sicherlich werden.

Bildquelle: BTCPedia