Ein neuer Legislativvorschlag, der im Senat von Maine eingereicht wurde, würde eine Kommission schaffen, die sich mit der Untersuchung der Verwendung von Blockchain zusammen mit Papierwahlen bei Wahlen befasste.

Mit Datum vom 9. März umreißt der Vorschlag eine "Kommission zur Untersuchung 13 mit Blockchain-Technologie in Verbindung mit Papierwahlen in Maine Wahlen", die aus neun staatlichen Gesetzgebern, sowie Vertretern für den Maine-Außenminister und die Generalstaatsanwalt. Die Maßnahme wird von Senator Eric Brakey gesponsert.

In dem Vorschlag heißt es:

"... die Kommission soll untersuchen, inwieweit die Blockchain-Technologie zur Unterstützung und Verbesserung des derzeitigen Papierwahlsystems von Maine geeignet ist, um die Sicherheit der Papierwahl zu verbessern, die Wahltransparenz zu erhöhen und die Kosten zu senken ..."

Falls genehmigt, wird die Kommission beauftragt, einen Bericht zu diesem Thema zu erstellen, der spätestens am 7. Dezember zu liefern ist.

Es handelt sich um einen Anwendungsfall, der praktisch von einer Reihe von Börsen weltweit zur Verwendung bei Stimmrechtsausschüttungen von Unternehmen praktiziert wird. Jüngste Beispiele sind eine Studie von Nasdaq in Estland und ein Service der Abu Dhabi Securities Exchange.

In den vergangenen Tagen hat eine südkoreanische Provinzregierung die vom Blockchain-Startup Blocko entwickelte Technologie angezapft, um eine Abstimmung über Gemeinschaftsprojekte durchzuführen.

Der Anwendungsfall war auch Gegenstand eines Forschungsberichts des EU-Parlaments, in dem Blockchain-basierte Abstimmungen untersucht wurden, einschließlich der Verwendung der Bitcoin-Blockchain für diesen Zweck.

Bild über Shutterstock