Eine Gruppe forensischer Linguistikexperten von der Aston University glaubt, dass der wahre Erfinder von Bitcoin der frühere Juraprofessor Nick Szabo ist.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Szabo als "echter" Satoshi Nakamoto geoutet wurde. Im vergangenen Dezember analysierte Forscher Skye Gray das inzwischen berüchtigte Bitcoin-Whitepaper und kam zu demselben Ergebnis.

Linguistische Analyse ist eine Technik, die unter anderem von Kriminalbeamten und Nachrichtendiensten eingesetzt wird. Obwohl es keine narrensichere Methode ist, ist es in vielen Fällen die einzige Möglichkeit, wichtige Informationen aus Dokumenten zu sammeln.

Warum weisen verschiedene Forscher auf dieselbe Schlussfolgerung hin?

Linguistische Merkmale und Zecken

Das Aston University Center für forensische Linguistik mit Sitz in Birmingham, Vereinigtes Königreich, hat 40 Schüler im letzten Jahr auf Satosis Bitcoin-Whitepaper entfesselt.

Das Team unter der Leitung von Dozent Dr. Jack Grieve verglich das Papier mit dem Schreiben von 11 anderen Personen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt als Satoshi Nakamoto bezeichnet wurden.

Die Liste der "Verdächtigen" enthalten; Dorian S Nakamoto; Vili Lehdonvirta; Michael Clea; Shinichi Mochizuki; Gavin Andresen; Nick Szabo; Jed McCaleb; Dustin D Trammel; Hal Finney; Wei Dai; Neal King, Vladimir Oksman und Charles Bry.

Das Team kam zu dem Schluss, dass Szabo der Hauptautor des Bitcoin-Papiers und somit der wahrscheinliche Schöpfer von Bitcoin ist.

Dr. Grieve erklärte:

"Die Anzahl der sprachlichen Ähnlichkeiten zwischen Szabos Schrift und dem Bitcoin-Whitepaper ist unheimlich, keiner der anderen möglichen Autoren war annähernd so gut wie ein Match."

Er fuhr fort: "Wir Englisch: www.mjfriendship.de/en/index.php?op...20&Itemid=32 Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass Nick Szabo der Hauptautor der Zeitung ist, auch wenn wir nicht ausschließen können, dass andere dazu beigetragen haben. Unsere Studie trägt zu dem Gewicht von Beweisen bei, die auf Nick Szabo hinweisen Das Team fand heraus, dass Szabo bei weitem die beste Übereinstimmung war, mit einer großen Anzahl von unterschiedlichen linguistischen Merkmalen, die in der Bitcoin-Zeitung und in Szabos Blogs und anderen Schriften erschienen.

Die Phrasen enthalten: "vertrauenswürdige Dritte", "für unsere Zwecke", "brauchen für ...", "Kette von ..." unter anderem. Das Bitcoin-Papier enthält auch Kommas vor "und" und "aber", viele Silbentrennungen, "-lys" Adverbien, Pronomen "wir" und "unser" in einer Zeitung, die angeblich von einem einzigen Autor geschrieben wurde.

Darüber hinaus stellten die Forscher fest, dass das Bitcoin-Whitepaper mit Latex, einem Open-Source-Dokumentvorbereitungssystem, erstellt wurde. Latex wird auch von Szabo für alle seine Publikationen verwendet.

Skye Grays Analyse

Der Forscher Skye Gray kam in seiner Analyse des im vergangenen Jahr veröffentlichten Bitcoin-Whitepapers zu unheimlich ähnlichen Schlussfolgerungen.

Grey fand, dass sowohl Szabo als auch der Autor des Whitepapers dazu neigten, wiederholt den Ausdruck "vertrauenswürdige dritte Partei" zu verwenden. Der Ausdruck "für unsere Zwecke" wurde ebenso hervorgehoben wie "es sollte beachtet werden".

Grey ging noch einen Schritt weiter. Er wies darauf hin, dass die meisten der ungewöhnlichen Formulierungen, die im Whitepaper zu Bitcoin zu finden sind, auch in "wiederkehrenden Vorkommnissen" zu finden sind. Er kam zu dem Schluss, dass der Einsatz von amerikanischem Englisch im Whitepaper ein bewusster Versuch gewesen sein könnte, seine Herkunft zu verschleiern.

Gray schloss:

"Das Bitcoin-Papier könnte jedoch mehrere Autoren gehabt haben, wobei Nick nur der Hauptdarsteller war."

Er wies auch darauf hin, dass der Autor mit Bitcoin-ähnlichen Konzepten sehr vertraut war bezog sich auf Wei Dais B-Geld, Hashcash und andere Konzepte. Seltsamerweise wurde Szabos Bit Gold nicht erwähnt, obwohl Bitcoin eindeutig vom Konzept beeinflusst war.

In einem Interview mit TechCrunch sagte Gray, er stehe in Kontakt mit zwei Personen, die ihre unabhängige Analyse des Whitepapers durchführen, um seine Behauptungen zu bestätigen.

Er wies auch darauf hin, dass Satoshi keines von Szabos Werk zitiert habe, dass Szabo seine Bit-Gold-Artikel absichtlich kurz nach der Ankündigung von Bitcoin hinter Bitcoin zurückdatierte.

Grau besagt, dass nur 0,1% der Kryptographie-Forscher den Text hätten produzieren können.

Aston University scheint selbstbewusst

Die Studenten der Aston University und Dr. Grieve scheinen bei ihren Ergebnissen recht zuversichtlich zu sein. Dr. Grieve hat ein paar Fragen gestellt, die wir auch von Gray aufgeworfen haben:

"Der Fall sieht ziemlich klar aus. Szabo ist Experte für Recht, Finanzen, Kryptographie und Informatik. Er schuf "Bit Gold", einen Vorläufer von Bitcoin, und suchte 2008 nach Mitarbeitern. Hat Nick Szabo Bitcoin geschaffen? Wir sind nicht sicher, aber wir denken, dass er wahrscheinlich die Zeitung geschrieben hat, also ist es sicherlich einen genaueren Blick wert. "

Der letzte Satz ist besonders interessant. Die Tatsache, dass Szabo die Zeitung geschrieben oder mitverfasst hat, bedeutet nicht, dass er Bitcoin alleine geschaffen hat. Die Tatsache, dass Szabo beteiligt gewesen sein könnte, bedeutet nicht, dass er das Protokoll entwickelt oder das gesamte Papier produziert hat.

Eine Theorie, die vielen Bitcoin-Enthusiasten vertraut ist, ist, dass Satoshi Nakamoto nur ein Pseudonym für eine Gruppe von Entwicklern ist. Aber warum sollte Szabo das Papier effektiv für jemand anderen schreiben?

Im Gegensatz zu den meisten anderen Kryptografen hat Szabo einen juristischen Hintergrund. Er war Juraprofessor an der George Washington University und prägte den Begriff "Smart Contracts". Szabo ist auch ein Blogger und Experte auf dem Gebiet der digitalen Verträge und der digitalen Währung.

Wie Dr. Grieve und Gray abschließend festgestellt haben, besteht eine gute Chance, dass das Dokument gemeinsam von einer Gruppe von Entwicklern verfasst wurde. Wenn das der Fall wäre, wäre Szabo der perfekte Kandidat gewesen, um einen Sinn daraus zu machen, es zu bearbeiten und für die Veröffentlichung vorzubereiten.

Obwohl sich Indizienbeweise allmählich zuspitzen, hat das Reich der Spekulation seine Tücken: Das Identifizieren des echten Satoshi würde niemals einfach sein.

Newsweek

hat diese Lektion auf die harte Tour gelernt, als er Dorian S Nakamoto zum Schöpfer von Bitcoin ernannte. Schon vor 999> Newsweek gab es verschiedene Medien und Einzelpersonen, die mehr als ein Dutzend verschiedener Kandidaten oder Verdächtiger untersuchten. Die Identifizierung des echten Satoshi erwies sich jedoch als schwer erreichbares Ziel. Mystery-Mann-Bild über Shutterstock