Die Internet Watch Foundation (IWF) hat eine Partnerschaft mit dem Startup-Unternehmen Elliptic der Blockchain-Branche angekündigt, das sich zum Ziel gesetzt hat, Online-Kindesmissbrauch zu bekämpfen.

Mit den Nachrichten hat die in Großbritannien ansässige Wohltätigkeitsorganisation dem Startup eine Datenbank mit Bitcoin-Adressen zur Verfügung gestellt, die mit Inhalten über sexuellen Missbrauch in Verbindung stehen. Elliptic wiederum wird versuchen, die Informationen zu nutzen, um "Finanzinstitute und Strafverfolgungsbehörden" auf Zahlungen aufmerksam zu machen, die zur Unterstützung illegaler Aktivitäten geleistet werden.

In Aussagen sagte IWF-CEO Susie Hargreaves, dass die Aktion dem folgt, was ihre Organisation für eine Zunahme des Einsatzes von Bitcoin durch Kriminelle hält, die versuchen, Material über sexuellen Missbrauch von Kindern online zu verbreiten.

An anderer Stelle versuchte der Berater und ehemalige Leiter des regionalen Organisationschefs für organisierte Kriminalität, Mark Birch, die Entwicklung als positiv sowohl für die digitale Währung Bitcoin als auch für die größere Gemeinschaft der Technologie zu positionieren.

"Die Partnerschaft zwischen Elliptic und IWF stellt einen großen Fortschritt in der Entwicklung von Bitcoin dar. Elliptic hat den Banken, der Strafverfolgung und der Öffentlichkeit gezeigt, dass sie sinnvolle Schritte unternehmen, um den illegalen Einsatz von Bitcoin zu beseitigen. "

Die Ankündigung ist die neueste für den Blockchain-Start nach einer Fundraising-Aktion im Wert von 5 Millionen $ im März.

Bild über Shutterstock