Diese Frage stellt sich jedes futuristische Forschungslabor in vielen der größten Banken, Zentralbanken, Finanzinstitute, Think Tanks, Beratungsfirmen und Regierungskomitees auf der ganzen Welt.

R3CEV, ein Konsortium, das von einigen der größten Banken der Welt finanziert wird, versucht diese Frage zu beantworten. Goldman Sachs, McKinsey Consulting und Consumers Research haben alle hervorragende Berichte zu dieser Frage geschrieben. Die britische Regierung, die Senate der USA, Kanadas, Australiens und der EU haben in diesem Zusammenhang alle Anfragen gestellt.

Viele Startups produzieren auch White Papers über ihre besondere Innovation oder den Einsatz der Blockchain-Technologie und enthalten oft die größere soziale Frage: "Wie wird das Dinge verändern?"

Ein Großteil dieser Forschung unterstreicht vier Hauptbereiche des Wandels:

Infrastruktur für grenzüberschreitende Transaktionen

Die digitale Revolution hat die Medien, wie wir alle wissen, total verändert. Es hat sich auch in der Finanzbranche ausgewirkt. Natürlich benutzen Finanzinstitute Computer. Sie nutzten sie in den 1970er und 1980er Jahren für Datenbanken, sie erstellten in den 1990er Jahren Webseiten und wanderten im neuen Jahrtausend zu mobilen Apps aus.

Aber die digitale Revolution hat grenzüberschreitende Transaktionen noch nicht revolutioniert. Western Union ist nach wie vor ein großer Name und betreibt das gleiche Geschäft, das sie immer haben. Die Banken nutzen weiterhin eine komplexe Infrastruktur für einfache Transaktionen, wie zum Beispiel Geld ins Ausland zu senden.

Die folgende von Richard Gendal Brown erstellte Infografik zeigt die Infrastruktur und die Intermediäre im grenzüberschreitenden Bankgeschäft, die seit den 70er Jahren bestehen.

Diese Architektur ist das Ergebnis der Finanzindustrie, die hochsichere private Datenbanken verwendet. Die Digitalisierung hat dazu geführt, dass wir Informationen viel schneller in private Datenbanken sortieren.

Die Blockchain-Technologie ermöglicht es Finanzinstituten, direkte Verbindungen untereinander zu schaffen, wodurch das Korrespondenzbanking vermieden wird. Das Hauptprodukt von R3, Corda, zielt auf das Korrespondenzbankgeschäft ab. Corda ist ein Wortspiel, das "Übereinstimmung" (Übereinstimmung) und "Schnur" (die geradeste Linie zwischen zwei Punkten in einem Kreis) enthält.

In Cordas Fall besteht der Kreis aus Banken, die ein gemeinsames Ledger für Transaktionen, Verträge und wichtige Dokumente verwenden würden.

Brown arbeitete früher an IBMs Blockchain-Produkten, wechselte dann aber zu R3CEV.

Konkurrierende Finanzinstitute könnten diese gemeinsame Datenbank verwenden, um die Ausführung, das Clearing und die Abwicklung von Transaktionen zu verfolgen, ohne dass eine zentrale Datenbank oder ein zentrales Managementsystem erforderlich wäre.Kurz gesagt, die Banken werden in der Lage sein, digitale Beziehungen zwischen ihnen auf eine Weise zu formalisieren und zu sichern, wie sie es vorher nicht konnten.

In der obigen Darstellung bedeutet dies Korrespondenzbankverträge, und die RTGS könnte beide abgekürzt werden.

Transaktionen können direkt zwischen zwei Parteien auf einer reibungslosen P2P-Basis stattfinden. Ripple, eine berechtigte Blockchain, wurde entwickelt, um viele dieser Probleme zu lösen.

Digitale Assets als Klasse

Bitcoin hat etwas Einzigartiges geschaffen: Digital Property.

Vor Bitcoin war "digital" nicht gleichbedeutend mit Knappheit. Alles Digitale könnte mit einem Klick kopiert werden. Ein kurzer Blick auf die Musikindustrie und den Albumverkauf erzählt diese Geschichte überzeugend.

Aber Bitcoin hat etwas Neues gemacht: Es hat nicht kopierbaren digitalen Code erstellt.

Zum ersten Mal, seit Bits und Bytes erfunden wurden, gab es einen Weg, etwas Digitales zu besitzen, das nicht kopiert werden konnte. Dies ergab den digitalen Codewert. Bis heute basiert der Wert von Bitcoin auf der Kapazität seiner Blockchain, um Doppelausgaben und die Erzeugung gefälschter Münzen zu verhindern.

Vor diesem Hintergrund haben Bitcoin-Entwickler farbige Münzen entwickelt, die in einem Unternehmen als Aktien dienen können. Die "Farbe" der Münze repräsentiert Informationen darüber, welche Eigentumsrechte der private kryptographische Schlüssel hat.

Nach Erhalt der SEC-Genehmigung kündigte der Online-Einzelhandelsriese Overstock an, dass er öffentliche Aktien von Unternehmensaktien auf seiner TØ-Blockchain-Plattform ausgeben werde. Wir haben auch die Einführung von "anfänglichen Münzangeboten" (ICOs) und "Appcoins" (Kryptowährungen in einer App, die die Entwicklung des Projekts unterstützen) gesehen.

Diese Beispiele sind nur ein Teil der Geschichte von Blockchains in digitalen Assets. Sie können das Asset sein, aber Blockchains können auch verwendet werden, um den Markt selbst zu betreiben.

Im Grunde behandeln diese Bemühungen digitale Assets als ein Trägerinstrument, das eine breite und geschickte Anwendung darstellt.

Governance und Märkte

Diese Fähigkeit geht jedoch weit über die Aufzeichnung von Transaktionen hinaus. Nasdaq beispielsweise war einer der ersten, der eine Plattform entwickelte, die es privaten Unternehmen ermöglichte, Aktien über eine Blockchain auszugeben und zu handeln.

Andere Entwickler codieren Finanzinstrumente, die für die Durchführung von Unternehmensaktionen und Geschäftslogik vorprogrammiert werden können.

Im Jahr 2016 wurde ein Blockchain-Projekt mit dem Namen The DAO auf der Ethereum-Blockchain gestartet, um einen Crowdfunding-Markt nachzubilden. Ihr Prozentsatz des Beitrags zum Fonds entspricht der prozentualen Abstimmung darüber, wie der Gesamtfonds ausgegeben wird.

Meldewesen und Compliance

Blockchains können für Aufsichtsbehörden als vollständig transparentes und zugängliches Registrierungssystem dienen. Sie können auch verschlüsselt werden, um Transaktionen zu genehmigen, die dem Meldewesen entsprechen.

Zum Beispiel haben Banken strenge Meldepflichten gegenüber Agenturen wie FinCEN. Jedes Mal, wenn sie eine Transaktion von mehr als 10 000 US-Dollar autorisieren, müssen sie die Informationen FinCEN melden, die sie für die Verwendung als Anti-Geldwäschedatenbank speichern.

Clearing und Settlement

Beim paper-world trading wird der Zeitrahmen für das Clearing und Settlement einer Transaktion generell als "T + 3" bezeichnet, also drei Tage nach dem Trade (T), der Transaktion ist erledigt.

Mit der Blockchain-Technologie findet der gesamte Lebenszyklus eines Handels - Ausführung, Clearing und Abrechnung - im Handel statt. Bei einem digitalen Asset handelt es sich bei Trade um Abrechnung, und die kryptografischen Schlüssel und das digitale Eigentum, das sie kontrollieren, können die Latenz und das Kontrahentenrisiko nach dem Handel verringern.

Accounting and Auditing

Während die meisten Datenbanken Momentaufnahmen eines Augenblicks sind, werden Blockchain-Datenbanken aus ihrem eigenen Transaktionsverlauf aufgebaut. Sie sind eine Datenbank mit Kontext, eine Geschichte von sich selbst, ein in sich geschlossenes System der Aufzeichnung.

Die Auswirkungen auf das Auditing und die Buchhaltung sind tiefgreifend.

Verfasst von Nolan Bauerle