Durch die Kombination gehackter Mobiltelefone und 3D-gedruckter Gehäuse hat ein in Hannover ansässiges Start-up-Unternehmen ein funktionierendes Bitcoin Point-of-Sale (POS) -Terminal namens PEY entwickelt.

Das PEY-Terminal wird lokalen Händlern kostenlos angeboten, um die Verwendung von Bitcoin als Zahlungsmittel zu fördern, während die hohen Gebühren, die deutsche Händler von Kredit- und Debitkartenunternehmen zahlen, umgangen werden.

PEY hat auch eine eigene Wallet-App für iOS und Android entwickelt, die in Verbindung mit den Terminals funktioniert. Die App, die im letzten Monat bereits 150 Mal heruntergeladen wurde, ist weltweit verfügbar (außer China), funktioniert aber neben dem Terminal nur in Deutschland.

Die Terminal-Software verarbeitet Zahlungen über den Zahlungsprozessor BitPay, der Bitcoin sofort in Fiat-Währung umwandelt, um die Bedenken der Händler hinsichtlich der Preisvolatilität auszuräumen.

"Kein Problem" für Händler

Ricardo Ferrer Rivero, der Entwickler des Terminals, sagte, er sei aufgefordert worden, das Gerät zu entwickeln, nachdem er das Fehlen von günstigen Bitcoin-Zahlungslösungen im Land bemerkt habe.

"Es ist ein Kinderspiel", sagte er. "Wenn Sie einem Händler die Möglichkeit bieten, Zahlungen ohne eine Gebühr zu akzeptieren und immer noch die Vorteile elektronischer Zahlungen ohne Bargeld zu haben, wäre es schwer für sie, Nein zu sagen. "

Obwohl das Projekt anfänglich mit unterschiedlicher Skepsis aufgenommen wurde, hat das Projekt an Popularität gewonnen. Insgesamt haben bereits 50 Einrichtungen zugestimmt, Bitcoin über das PEY-Terminal zu akzeptieren, und ein Dutzend Einzelhändler haben bereits eigene Terminals in Betrieb.

Die Gebühren für den Dienst werden auf Eis gelegt, bis Informationen über die Leistung des Dienstes auf dem Markt erscheinen.

Als er zu seinem Geschäftsplan befragt wurde, sagte Rivero, dass "Bitcoin-Zahlungen derzeit keinen großen Teil des Umsatzes des Shops ausmachen, so dass wir warten müssen, bis sich der Markt entwickelt hat, bevor wir das weitere Vorgehen abschätzen".

So funktioniert's

Das Terminal integriert gebrauchte Google Nexus 7-Mobiltelefone mit einem 3D-gedruckten Gehäuse, das einfach auf dem Schalter eines Händlers platziert werden kann.

PEY verwendet die iBeacon-Technologie, sodass Benutzer, die die App auf ihrem Android-Telefon oder iPhone installiert haben, eine Push-Benachrichtigung erhalten, die sie darüber informiert, dass ein lokaler Händler Bitcoin-Zahlungen akzeptiert. Da die PEY-App direkt mit dem PEY-Terminal kommuniziert, müssen Benutzer nicht mehrere Seiten von Apps durchsuchen, um ihre Bitcoin-Geldbörse zu finden.

Die App verwendet NFC (Near Field Communication), um die Informationen zu übertragen, wenn ihr Telefon diese Technologie anbietet. Alternativ können Benutzer einfach den von BitPay erzeugten QR-Code scannen, um die Transaktion abzuschließen.

Benutzer ohne die PEY-App können den QR-Code verwenden, um über eine andere mobile Geldbörse zu bezahlen.

Die Prototypversion des PEY-Terminals basiert derzeit auf einem Android-Handy, aber Rivero hofft, es in der kommenden Version durch einen Raspberry Pi ersetzen zu können.

Obwohl die aktuellen Zahlen für eine akzeptable Erfolgsquote sprechen, besteht Rivero darauf, dass die Verbesserung der App ein laufendes Projekt ist und dass neue Funktionen in naher Zukunft erscheinen werden.

Er sagte:

"Wir fügen eine Karte aller [Händler] Standorte hinzu und arbeiten daran, den Fakturierungsprozess so zu rationalisieren, dass er papierlos sein kann."

Bitcoin-Systeme auf dem Vormarsch

Obwohl es ist eine bahnbrechende Dienstleistung in Deutschland. Die Einführung von PEY erfolgt nach einer Reihe ähnlicher lokaler Programme, die in den Niederlanden und den Vereinigten Staaten eingeführt wurden.

BitStraat und BitPay mit Sitz in Amsterdam haben sich letzten November zusammengetan, um kostenlose 100-Bitcoin-Zahlungsterminals in der niederländischen Hauptstadt zu vergeben.

Und im Raum San Francisco startete der Bitcoin-Payment-Lösungsanbieter snapCard im Oktober seine "#IntegrateSF" -Kampagne unter 500 Händlern.

"Wir freuen uns, dass unsere Benutzer innovative Wege finden, unsere Technologie zu nutzen." Sagte Wouter Vonk, europäischer Marketingmanager von Rivero bei BitPay. "Lokale Initiativen wie PEY in Hannover können immer auf unsere volle Unterstützung zählen."

Disclaimer: CoinDesk Gründer Shakil Khan ist ein Investor in BitPay.