Mark Karpeles, der ehemalige CEO der inzwischen nicht mehr existierenden Bitcoin Exchange Mt. Gox, wurde wegen Unterschlagung erneut verhaftet.

Laut örtlichen Medienberichten hat Tokios Metropolitan Police Karpeles heute früh einen neuen Haftbefehl ausgestellt. Berichte, die eine erneute Festnahme nahelegen, waren eine Möglichkeit, die gestern zum ersten Mal aufgetaucht war, als man behauptete, er habe Kundengelder in Höhe von 321 Millionen US-Dollar veruntreut, um andere persönliche Projekte zu finanzieren.

Wie bereits zuvor von CoinDesk berichtet, befindet sich Karpeles seit drei Wochen in Haft - die Höchstdauer der Verdächtigen kann ohne formelle Anklage festgehalten werden.

Der neue Haftbefehl bedeutet, dass Karpeles nun weitere 23 Tage in Haft gehalten werden kann.

Er wurde Anfang August zum ersten Mal verhaftet, weil er behauptet hatte, er habe die Bände auf dem Mt. Gox vor seinem Tod im Februar 2014 manipuliert.

Bild über Shutterstock aufnehmen