Fargo 3D Printing, ein auf 3D-Drucker-Vertrieb und -Services spezialisiertes Start-up-Unternehmen, hat begonnen, Bitcoin-Zahlungen zu akzeptieren und zu diesem Anlass einen Rabatt von 5% auf alle gekauften Artikel zu gewähren.

Das Unternehmen hat sich auf MakerBot-Drucker und -Scanner spezialisiert, und wie Ihnen jeder, der mit 3D-Druckern vertraut ist, sagen wird, sind sie nicht billig.

MakerBot ist einer der führenden Namen in dieser aufstrebenden Industrie und seine Drucker der Replicator-Serie sind praktisch der Industriestandard, obwohl einige 3D-System-Fans sich vielleicht anders auskennen.

Teuerste Produkte

Der MakerBot Replicator Desktop 3D Printer ist der erste 3D-Drucker der fünften Generation und Fargo verkauft ihn zu einem Preis von 2 899 US-Dollar, dem offiziellen MSRP im MakerBot Online-Shop.

Fargo bietet auch andere Replikator-Modelle sowie 3D-Scanner an.

Natürlich, um etwas wirklich zu drucken, brauchen Sie auch Filament und das kommt auch nicht billig, mit Preisen ab $ 43 pro 1kg Spule.

Fargos Preise scheinen mit denen übereinzustimmen, die Sie erhalten würden, wenn Sie direkt mit Makerbot verhandeln würden. Der 5% Bitcoin-Rabatt klingt also nach einem interessanten Angebot, wenn Sie die Kosten eines Midrange-MakerBot-Druckers und eines Angebots von Filament.

Was ist 3D-Druck?

Beim 3D-Druck oder der "additiven Fertigung" werden 3D-Objekte erstellt, indem Materialschichten übereinander abgelegt werden. Eine 3D-druckbare Computerdatei führt den Druckkopf beim Aufbau der Schichten.

Stellen Sie es sich als Bürotintenstrahldrucker auf Steroiden vor, aber anstatt die Tinte über eine 2D-Oberfläche zu legen, fallen Filamentschichten vertikal an, um ein haltbares, verwendbares Objekt zu bilden.

Viele Analysten glauben, dass die additive Fertigung zur nächsten industriellen Revolution führen könnte, da die Technologie mit einer großen Auswahl an Materialien eingesetzt werden kann.

Selbst verbraucherorientierte Modelle können hochauflösende Ausdrucke liefern und können von kleinen Unternehmen für Rapid Prototyping und andere recht ernsthafte Anwendungen verwendet werden.

Professionelle Druckereien sind in einer eigenen Liga. Sie neigen dazu, mehr als das durchschnittliche Zuhause zu kosten, sind mit spezifischen industriellen Anwendungen konzipiert und verwenden eine Reihe von verschiedenen Drucktechniken und Materialien.

Beispielsweise kann ein Laser-Mikrosinterdrucker aus Titanpulver eine Düsentreibstoffdüse machen, die in einem Turbofan-Triebwerk verwendet wird, während andere industrielle Drucker Schokoladenkuchenzucker oder sogar Barilla-Teigwaren bedrucken können.

Natürliche Passform?

Fargo's John Schneider sagte CoinDesk, dass der Rabatt für eine Woche oder so verfügbar sein wird. Er fügte hinzu, dass die Website nach der Ankündigung mehr Traffic bekommen habe, aber es gab noch nicht viele Käufe.

Da Geeks gerne disruptive Spitzentechnologien mögen - von denen sowohl 3D-Druck als auch digitale Währungen gute Beispiele sind - kann Fargo mit der Bitcoin-Masse, die er nun zu zeichnen versucht, einen natürlichen Kundenstamm finden.

Vielleicht könnten die beiden Technologien sogar kombiniert werden: gedruckte physische Münzen mit 3D-QR-Codes klingen wie ein interessanter Anfang.

3D gedruckte Köpfe über Wikipedia