Europol, die höchste Strafverfolgungsbehörde der Europäischen Union, hat eine neue Arbeitsgruppe für digitale Währungen mitbegründet.

Die Initiative wird von Interpol, der zwischenstaatlichen Organisation, die sich auf Fragen der Strafverfolgung konzentriert, und dem Basler Institut für Governance, einer gemeinnützigen Gruppe, die sich auf Finanzstraftaten im öffentlichen und privaten Sektor konzentriert, gemeinsam geleitet.

Die Arbeitsgruppe wird nach einer Ankündigung der letzten Woche die Organisation von Workshops und ein globales Netzwerk von Fachexperten umfassen.

Europol sagte in einer Erklärung:

"Die Internet-Technologien werden immer fortschrittlicher und die Art und Weise, in der Kriminelle sie für ihre illegalen und illegalen Aktivitäten nutzen. Unter diesen Technologien verändern digitale Währungen bereits die kriminelle Unterwelt. "

Europol und Interpol haben im letzten Jahr viel für die digitale Währung gearbeitet, eine Partnerschaft, bei der die beiden Gruppen Konferenzen und Schulungen für Vertreter der internationalen Strafverfolgungsbehörden organisiert haben.

Kürzlich hat Europol eine Vereinbarung mit Blockchain Startup Chainalysis getroffen, um seine Kapazität für die Verfolgung digitaler Währungstransaktionen zu erweitern.

Bild über Shutterstock