Ethereum hat offiziell aktualisiert.

Um 05.22 Uhr UTC führte die fünfte harte Gabelung auf Ethereum, der zweitgrößten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, eine Reihe von Ethereum-Verbesserungsprotokollen (EIPs) ein, die die Plattform verbessern sollten. Der Preis pro Dollar Äther schwankte im Vorfeld stark, bevor er nach Angaben der CoinMarketCap-Daten über 2 Prozent nach Aktivierung auf 348 Dollar anstieg.

Dieses groß angelegte Upgrade, das erstmals 2015 in der Ethereum-Roadmap unter dem Namen Metropolis vorgestellt wurde, hatte erhebliche Verzögerungen zur Folge, so dass es in zwei Phasen zerfällt - Byzanz und Konstantinopel (letzteres hat noch kein offizielles Veröffentlichungsdatum).

Da es sich bei Byzanz um eine geplante Abzweigung mit minimal strittigen Änderungen handelte, gab es in der Community kaum Meinungsverschiedenheiten über die Vorzüge der im Upgrade enthaltenen Codeänderungen. Die Abzweigung ist jedoch bemerkenswert, da es das erste große Upgrade von Ethereum ist, da das Interesse an der Technologie dieses Jahr sprunghaft angestiegen ist und weitgehend mit der Beliebtheit von ICO-Token korreliert wurde, die mit dem ERC-20-Token-Standard von Ethereum gestartet wurden.

Der Prozess war manchmal ein wenig klebrig, obwohl die Entwickler von ethereum im Vorfeld der Frist einige ziemlich böse Überraschungen vorfanden.

In den letzten Tagen wurde Byzanz-fähige Ethereum-Software wegen kritischer Fehler im Code kontinuierlich zurückgezogen. Die Entwickler haben die Korrekturen rechtzeitig verschoben - aber nicht ohne ernsthaft darüber nachgedacht zu haben, den Fork zu verschieben.

Laut der blockchain analytics Website Ether Nodes liegen Knoten mit fehlerhafter Software derzeit bei 65. 3 Prozent Geth und 30. 4 Prozent Parity, die beiden wichtigsten Ethereum-Clients. Wie zuvor von All4bitcoin beschrieben, könnte die fehlerhafte Software zu einem Konsensproblem führen, das das Netzwerk zur Partitionierung führt oder die Plattform Denial-of-Service-Angriffen aussetzt.

Bisher gibt es jedoch nach den aktuellen Fork-Logs keine Anzeichen für eine Minoritäts-Fork, und Entwickler feiern den Übergang auf Social Media.

All4bitcoin wird diese sich entwickelnde Geschichte weiter verfolgen.

Gelbes Mosaikbild über Shutterstock