Mark Karpeles, CEO des bankrotten japanischen Bitcoin Exchange Gox hat einen Notfallantrag eingereicht, in dem er erklärt, dass er mehr Zeit braucht, bevor er entscheidet, ob er in den USA für eine formelle Befragung erscheinen soll.

Die Entwicklung findet, dass Karpeles versucht, diese Entscheidung bis zum 5. Mai zurückzudrängen, damit seine Rechtsabteilung auf einer kürzlich vom US-Finanzministerium herausgegebenen Vorladung "auf den neuesten Stand" kommen kann.

Während eine scheinbar kleine Ablage, der Berg. Der Gox-Fall könnte sich dramatisch ändern, je nachdem, ob sich Karpeles bereit erklärt, in den USA abgesetzt zu werden. Das liegt daran, dass die US-Konkursrichterin Stacey Jernigan Karpeles am 2. April zur Befragung aufforderte und damit drohte, wichtige Schutzmaßnahmen für den Bankrott zu beseitigen. Gox KK, die japanische Firma des Unternehmens, sollte dies nicht tun.

Laut Steve Woodrow, einem Partner der Anwaltskanzlei Edelson, beaufsichtigt die Agentur die US-Sammelklage gegen Mt. Gox würde sein Team in der Lage sein, seine Ermittlungsbemühungen zu verstärken, wenn dieser Schutz beseitigt würde.

Said Woodrow:

"Für den Fall, dass der Aufenthalt aufgehoben wird, fahren wir mit dem Northern District von Illinois fort und wir bitten darum, dass die beschleunigte Entdeckung und das Einfrieren von Vermögenswerten für Nicht-Schuldner umgesetzt wird Auch auf Mt. Gox KK erweitert. "

Ob dies geschieht, kann morgen bestimmt werden, nach dem, was Woodrow" eine Notfall-Anhörung "in Bezug auf die kürzlich erfolgte Einreichung von Karpeles um 14:30 GMT in Dallas, Texas nannte .

Erhöhte Entdeckungsanstrengungen

Woodrow weist ab sofort darauf hin, dass seine Rechtsabteilung nur in der Lage war, Forschung in Bezug auf Mt. Gox Inc., das US-Unternehmen des Unternehmens, Tibanne KK und Mark Karpeles persönlich, die ihre Fähigkeit, einen Fall gegen den insolventen Austausch aufzubauen, etwas eingeschränkt haben.

Sollten Einschränkungen aufgehoben werden, könnte dies Bemühungen eröffnen, mehr über Mt zu lernen. Gox 'Entdeckung einer altbekannten Bitcoin-Brieftasche am 21. März, die unter anderem 200 000 BTC enthält.

Woodrows Partner Chris Dore gab zu der Zeit an, dass das Ergebnis nicht nur "sehr verdächtig" sei, sondern "es noch schwieriger mache", Informationen über die Mittel zu erhalten.

Mögliche Maßnahmen in den USA

In der Anmeldung unterstellte Karpeles, dass er aufgrund von Verpflichtungen, die sich aus einer vom US-Finanzministerium erlassenen Vorladung ergeben könnten, möglicherweise nicht in der Lage sei, die Reise zu unternehmen. Diese Nachricht, die am 11. April gesendet wurde, hat angeblich die Themen der Diskussion nicht angegeben.

Eine populäre Theorie über die Art der Vorladung lautet, dass die US-Behörden beabsichtigen, Karpeles strafrechtlich zur Rechenschaft zu ziehen und ihn zu dieser Zeit in Gewahrsam zu nehmen, was Karpeles einen starken Anreiz bietet, die USA nicht zu besuchen.

Woodrow wies jedoch darauf hin, dass es unwahrscheinlich ist, dass Richter Jernigan den Schutz weiterhin gewähren würde, falls Karpeles nicht vor Gericht erscheinen sollte.

Als er nach dieser Möglichkeit gefragt wurde, bemerkte Woodrow:

"Wir hoffen natürlich nicht, dass du deinen Kuchen isst und auch isst. [...] Wenn er die Reihenfolge verletzt, hoffe ich, dass sie sich zurückziehen würden vorläufige Erleichterung. "

Er fügte hinzu:" Aber wir werden sehen, was morgen passiert. "

Bildnachweis: Anwalt lesen über Shutterstock