Ein Team von Entwicklern der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) hat einen neuen verschlüsselten E-Mail-Dienst gestartet, der dem Snooping der Regierung ein Ende setzen könnte - mit etwas Hilfe von Bitcoin.

Das System namens ProtonMail verschlüsselt die Daten im Browser, bevor sie mit dem Server in Kontakt kommen. Selbst wenn jemand vollständigen Zugriff auf den Server erhält, tut das nichts Gutes, da ProtonMail den Verschlüsselungsschlüssel nicht speichert.

Gruppenarbeit

ProtonMail wurde von dem Doktoranden Andy Yen konzipiert, der andere CERN-Wissenschaftler aufforderte, das Problem der Online-Privatsphäre oder besser deren Fehlen zu untersuchen und herauszufinden, ob sie eine Lösung finden könnten.

Yen nahm an der Facebook-Gruppe von CERN teil und die Resonanz war überwältigend. Innerhalb weniger Tage entschieden sich Dutzende von Menschen, sich der Anstrengung anzuschließen, und mehr als 40 Personen nahmen an der Diskussion teil. Das Team wurde schließlich um CERN und MIT (Massachusetts Institute of Technology) Wissenschaftler, darunter vier PhD-Physiker.

Das sechsköpfige Kernteam begann sich im Restaurant One von CERN zu treffen und schließlich kam ProtonMail auf den Plan.

"Wir haben die Nachricht, die verschlüsselt ist, getrennt von dem Schlüssel - die Verschlüsselung findet auf Ihrem Computer anstelle unserer Server statt, so dass wir die ursprüngliche Nachricht nicht sehen können", sagte Yen zu Forbes . Er argumentiert, dass sich ProtonMail von allen anderen E-Mail-Systemen unterscheidet, die den Schlüssel zum Entschlüsseln von Nachrichten speichern.

NSA-Rückstoß?

Yen und seine Mitarbeiter wurden aufgefordert, den Dienst nach den Enthüllungen des ehemaligen NSA-Auftragnehmers Edward Snowden zu entwickeln.

Das Snowden-Leck hat bewiesen, was viele Technologen seit Jahren vermuteten - dass die NSA Zugang zu allgemein gebräuchlicher Technologie fand, um Menschen auszuspionieren -, aber viele waren über das schiere Ausmaß der Operation des Hinweisgebers verblüfft.

CERN-Wissenschaftler sind nicht allein in ihrem Glauben an das Recht auf Privatsphäre. Viele Internetnutzer haben angesichts der Snowden-Affäre begonnen, verschlüsselte Kommunikation zu verwenden.

Laut der kanadischen Breitband-Management-Firma Sandvine ist das Volumen des verschlüsselten Internetverkehrs in den letzten Monaten sprunghaft angestiegen.

In seinem Bericht "Global Internet Phenomena" für das erste Halbjahr 2014 hat das Unternehmen festgestellt, dass sich der Anteil verschlüsselten Internetverkehrs in Europa in den letzten Monaten vervierfacht hat. Ein ähnlicher Trend wurde in anderen Teilen der Welt beobachtet.

ProtonMail möchte diesen relativ großen Pool von Internet-Besuchern erschließen, die ihre Kommunikation privat halten möchten. Das System verwendet Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, aber im Gegensatz zu vielen Verschlüsselungstools ist es intuitiv und einfach zu verwenden.

Bitcoin akzeptiert

ProtonMail befindet sich derzeit in der öffentlichen Betaversion und das Team arbeitet an Android- und iOS-Apps.Diese sollen bis zum Ende des Sommers starten, und wenn alles nach Plan läuft, wird der Dienst ungefähr zur gleichen Zeit aus der Betaversion austreten.

Es ist immer noch möglich, sich für eine Einladung zur Teilnahme am Betatest zu registrieren, aber die Serverkapazität ist begrenzt, sagte Yen, aufgrund der höheren als erwarteten Nachfrage.

Da der Dienst verschlüsselt ist und daher nicht für die Schaltung von zielgerichteten Anzeigen wie Google AdSense verwendet werden kann, hat sich das Team für ein Freemium-Modell entschieden, um die Bezahlung des Dienstes zu ermöglichen.

ProtonMail ist kostenlos, aber zusätzliche Funktionen und Speichermöglichkeiten sind verfügbar. Die vollständigen Preisstufen wurden noch nicht bekannt gegeben, aber das grundlegende bezahlte Konto wird 1 GB Speicherplatz für 5 $ zur Verfügung stellen.

Da es bei ProtonMail ausschließlich um Sicherheit und Datenschutz geht, werden die Benutzer nicht überwacht oder persönlich identifizierbare Informationen gesammelt. Ein zusätzliches Maß an Sicherheit und Anonymität bietet natürlich eine der Bezahlmethoden - Bitcoin.