CEO Cyril Houri hat den Bitcoin-Einkaufsservice Brawker nach einer Umstrukturierung des Managements verlassen.

Die dezentralisierte Plattform, mit der Bitcoin-Nutzer "fast alles" online günstig kaufen können, wird jetzt von ihrem zweiköpfigen Entwicklungsteam betrieben.

Im Gespräch mit CoinDesk sagte der Serienunternehmer, der Abgang - mit "sehr freundlichen Begriffen" - würde ihm mehr Zeit bei der vor zehn Jahren gegründeten Technologiefirma Navizon geben. Er fügte hinzu:

"Ich bin immer noch sehr an der Welt der Kryptowährung interessiert und werde weiterhin meine Augen offen halten, falls ich auf ein anderes interessantes Projekt stoße."

Neuentwicklung

Gabriel Majoulet, einer der Entwickler von Brawker , sagte, dass die Technologie der Plattform unverändert bleiben würde.

"Wir werden das Produkt so beibehalten, wie es ist, und uns darauf konzentrieren, was es zu einem guten Produkt macht: die Multi-Signatur-Implementierung. Das ist etwas, was die Community will."

Im Gegensatz zu anderen Implementierungen Split-Keys auf Firmenservern werden die beiden privaten Schlüssel, die bei Brawker-Transaktionen verwendet werden, von den Parteien selbst gehalten. Dies, so Majoulet, bietet den Nutzern eine überlegene Sicherheit, da Brawker - und damit auch Hacker - nicht auf Treuhandkonten zugreifen können.

Diese Woche erlebte das Unternehmen auch "eine Kette unvorhergesehener Probleme", die Transaktionen während einer Migration auf einen neuen Server unterbrachen. Das Entwicklungsteam besteht jedoch darauf, dass diese Probleme, die sich auf Gebühren konzentrierten, nun gelöst wurden.

Sowohl Majoulet als auch Houri bestritt, dass der Ausfall einen Zusammenhang mit der Umstrukturierung des Unternehmens hatte. Majoulet fügte hinzu: "Wir werden die Unterstützung selbst leisten, wir lernen noch, definieren aber heute neue Prozesse."

Bild über Zahlungsquelle.