Ein Start-up-Unternehmen mit Sitz in London, das Blockchain-Technologie einsetzt, um einen Aktienmarkt der nächsten Generation anzukurbeln, hat 2 US-Dollar eingenommen. 6 Millionen in New Venture-Finanzierung.

Thomson Reuters, Draper Associates und IQ Capital gehörten zu denen, die in die Finanzierungsrunde für Funderbeam investiert haben. Bestehende Stakeholder, darunter 3TS Capital Partners und eine Gruppe von Angel-Investoren, nahmen ebenfalls an der Runde teil.

Das Start-up verfolgt einen Anwendungsfall, der sowohl bei neuen Marktteilnehmern als auch bei großen etablierten Anbietern wie der Nasdaq und der Australian Securities Exchange weltweit auf großes Interesse gestoßen ist. Bislang wurden Millionen von Dollar an Risikokapital und internen Finanzmitteln eingesetzt, um neue Mechanismen für den Austausch von Aktien zu schaffen.

Kaidi Ruusalepp, Gründer und CEO von Funderbeam, hat Erfahrung in diesem Bereich und arbeitete zwei Jahre lang als Chief Executive für das Outfit von Nasdaq OMX in Tallinn, Estland. Sie saß später zwischen 2007 und 2011 in der Geschäftsführung des Service.

Ruusalepp sagte in einer Erklärung:

"Funderbeam ist die Zukunft der Börsen, kombiniert drei Dinge in einem: Daten, Finanzierung und Handel, und es passiert alles über Grenzen und Blockchain-Technologie. "

Plattformbenutzer kaufen Token, die an Startups gebunden sind, in die sie investieren möchten. Diese können später in einem Auftragsbuch vor Ort gehandelt werden. Bisher wurde Funderbeams Marktplatz als Vehikel für drei Startups (einschließlich sich selbst) genutzt, um Geld zu sammeln.

Bild über Shutterstock