Ein Plan zum Aufbau einer virtuellen Realität, der eine Blockchain zugrunde liegt, wird mit dem Start eines neuen Testnetzwerkes vorangetrieben.

Mit dem Namen Decentraland startete das Projekt gestern seine Test-Blockchain und begann damit eine neue Entwicklungsphase, die als "Bronzezeit" bezeichnet wird. Zu den Entwicklern, die das Open-Source-Projekt unterstützen, gehört Manuel Aráoz, der für das Document Ownership Tool von Bitcoin's Proof of Existence bekannt ist.

Es ist ein solches Konzept, bei dem Blockchain-Daten verwendet werden, um den Besitz von etwas zu einem bestimmten Zeitpunkt nachzuweisen. Dies wird in Decentraland angewendet, das ein eigenes Blockchain-Netzwerk verwendet.

Im Wesentlichen fungiert seine Blockchain als Landregister, wobei jeder neue Transaktionsblock eine neue Handlung anzeigt. Wenn ein Spieler diesen Block abbaut, erhält er das Eigentum an der Landzuteilung, die später an andere Spieler weitergegeben werden kann.

Dieselbe Idee hat andere spielorientierte Projekte untermauert, darunter Huntercoin und BitQuest.

Aráoz sagte, die Testnet-Version gibt potenziellen Spielern die Möglichkeit, mit der Gestaltung ihrer Umgebung zu beginnen und fügt hinzu, dass weitere Funktionen für Benutzer der virtuellen Welt hinzugefügt werden.

Er sagte All4bitcoin:

"Die aktuelle Version, die wir veröffentlichen ... erlaubt es Benutzern, Strukturen mit einfachen Primitiven wie Cubes, Sphären und Ebenen zu erstellen, aber wir planen, komplexere Dinge und sogar Skripte zu erlauben Letztendlich bleibt den Nutzern überlassen, welche coolen Sachen auf Decentraland gebaut werden. "

Weitere Ziele der Entwicklungs-Roadmap laut Projekt-Website sind die Unterstützung von VR-Headsets wie dem Oculus Rift.

Bilder über Decentraland; Shutterstock