"Wir sind frei, unsere eigenen Samen zu pflanzen; Wir kaufen weder die Marke noch das Patent von einem multinationalen Unternehmen. Um zu pflanzen, benötigen wir keine Erlaubnis. Außerdem fragen wir niemanden um Erlaubnis, was wir mit unserem Geld machen sollen! "

Santiago Zaz ist ein Bio-Bauer aus Argentinien. Im Jahr 2013 war das Geschäft von Zaz das erste seiner Art, das Bitcoin-Zahlungen im Land akzeptierte.

Wie Zaz haben viele in seiner Gemeinde keine Möglichkeit, eine Kreditkarte zu besitzen. Stattdessen ermöglichte die Einführung der Kryptowährung und ihres dezentralisierten Ethos die Erweiterung seines Geschäfts.

Ein ähnliches Gefühl findet sich in Shannon County, South Dakota - der zweitärmsten Grafschaft der USA. Payu Harris, ein Bewohner des Indianerreservats in Pine Ridge, der seine Vorfahren in den Northern Cheyene zurückverfolgt, sagte kürzlich zu Forbes "Ich möchte, dass die Einheimischen Bitcoin annehmen. "

Außerdem sprach er von seiner Leidenschaft, sein Volk durch Kryptowährung von der amerikanischen Regierung zu befreien. Der 38-jährige digitale Devisenhändler und Aktivist nannte es "die Rache des Nerds" und sagte, dass "Bitcoin ein Weg ist, sich in große Finanzen einzubringen, ohne Harvard-Absolvent oder Teil der Wall Street-Elite zu sein" und dass es "eröffnet die Tür für den gemeinen Mann, sich zu engagieren ".

Von Großstädten zu Dörfern und Indianerreservaten - überall auf der Welt sehen wir eine gemeinsame Strömung, die die vielfältigen Aktionen gewöhnlicher Menschen miteinander verbindet. Sie finden einen Weg in Kryptowährungen für wirtschaftliche Selbstbestimmung.

Es ist jedoch die Erfindung der Blockchain-Technologie, die Kryptowährungen wie Bitcoin ermöglicht.

Das 2008 erstmals in einem Weißbuch unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto eingeführte Konzept besteht in einem "verteilten Vertrauen", das einen Konsens unter Fremden in großem Maßstab erreichen kann.

Aber was ist das dezentrale Vertrauen, das die Grundlage dieser Technologie bildet?

Dezentralisiertes Vertrauen

In den gegenwärtigen zentralisierten Finanzsystemen wird Vertrauen durch eine hierarchische äußere Autorität vermittelt. Dieser Vermittler hält die beiden Parteien (Finanzdienstleister und Verbraucher) davon ab, persönliche Vertrauensbeziehungen als grundlegendes Element ihrer Transaktion zu entwickeln.

Bitcoin bietet ein neues Vertrauensmodell. Silicon Valley Tech-Unternehmer und Autor Andreas Antonopoulos beschreibt Bitcoins Sicherheitsmodell als "Vertrauen durch Berechnung":

"Vertrauen hängt nicht davon ab, schlechte Akteure auszuschließen, da sie kein Vertrauen" fälschen "können. Sie können nicht vorgeben, die vertrauenswürdige Partei zu sein, da es keine gibt. Sie können die zentralen Schlüssel nicht stehlen, da es keine gibt. Sie können die Kontrollhebel im Kern des Systems nicht ziehen, da es keinen Kern und keine Kontrollhebel gibt."

Das dezentralisierte Vertrauen von Bitcoin beseitigt die Notwendigkeit einer zentralisierten Autorität und bringt die Quelle der Legitimität im Bereich der Finanzen zurück zu Einzelpersonen.

Jeder kann eine Anwendung auf seinem Computer oder Smartphone herunterladen und ein eigenes Geldsystem oder eine eigene Bank starten. Vertrauen, das horizontal generiert wird, wird zu einer wesentlichen Unterströmung des Austausches.

Indem wir uns für einen algorithmischen Konsens entscheiden, beteiligen wir uns an der Schaffung einer Gesellschaft, die auf unserem Vertrauen in uns selbst und in unsere Mitmenschen basiert.

Unmittelbarer Fluss

Dieses entstehende "vernetzte Vertrauen" entfesselt etwas, das von hierarchischen Institutionen stagniert wurde. Mit Bitcoin gewinnt die Währung ihre wahre Bedeutung wieder - den Fluss.

Antonopoulos hat beschrieben, wie die Währung aus dem lateinischen Wort "flow" kommt. "Es gab nie eine Währung, die wie Bitcoin geflossen ist, keine Grenzen, keine Kontrollpunkte, keine Vermittler."

Bis jetzt Wirtschaftliche Aktivitäten sind darauf ausgerichtet, sich den Reichen zu beugen, während die Neutralität von Bitcoin dazu beiträgt, die Macht auf wirtschaftliche Gerechtigkeit auszurichten. Der Blockchain-basierte Ansatz zur wirtschaftlichen Interaktion arbeitet darauf hin, die Massen zu stärken, wenn die Machtverhältnisse aus dem Gleichgewicht geraten.

Der Effekt dieses direkten Flusses ist besonders stark auf dem Überweisungsmarkt, der ein massives globales Finanzinstrument für die Nutzung durch Währungsumtausch und internationalen Transfer geworden ist.

In einem kürzlich erschienenen Artikel wurde die mögliche Auswirkung von Bitcoin auf die Überweisungsbranche hervorgehoben, durch die Monopole im Jahr 2012 Gewinne zwischen 400 und 530 Milliarden Dollar erzielt haben und die in den kommenden Jahren voraussichtlich auf über 680 Milliarden Dollar anwachsen werden Weltbank-Bericht.

Zahlungsnetzwerke wie PayPal sind in vielen Entwicklungsländern blockiert. Wenn Bitcoin angemessen und verantwortungsbewusst verwendet wird, kann es dazu beitragen, dass Wucherer das Wucherverhalten von Geldtransferunternehmen wie Western Union vermeiden. Autor Richard Boase argumentierte, dass diese Innovation das Potenzial habe, "Wachstum und Entwicklung in den ärmsten Volkswirtschaften der Welt anzukurbeln".

Zusätzlich zu dem Potenzial von Bitcoin, die Überweisungsbranche zu verändern, könnte es die bürokratisch kontrollierten Wege der Entwicklungshilfe ändern. Ein Großteil des Geldes, das gegenwärtig von institutionalisierten Hierarchien eingenommen wird, könnte stattdessen freigesetzt werden, um das Leben der ärmsten Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern.

Währung der Unterdrückten

Für viele im Westen mag Bitcoin wie eine Spekulationsblase erscheinen.

Obwohl es für manche eher ein Investitionswerkzeug ist, bietet es einen fundamentalen Weg für Befreiung und Überleben für andere. Bitcoins autonomer Fluss wird schnell zur banklosen und regierungslosen Währung der Unterdrückten.

Adoptionen finden an Orten statt, an denen Regierungen die Währung streng kontrollieren und hart erarbeitete Arbeit und Wert durch harte Sparpolitik und Gelddruck überhöhen.

Im März 2013 traf eine Krise der erzwungenen Sparpolitik die kleine Inselrepublik Zypern im Mittelmeer, als die Regierung die zweitgrößte Bank des Landes im Austausch für eine internationale Rettungsaktion der Eurogruppe, der Europäischen Kommission und der Europäischen Zentralbank schloss.Leute beeilten sich, ihre Ersparnisse zu schützen.

Während Zyprioten auf die Straße gingen, um zu protestieren, wandten sich einige zu Bitcoin als sicherer Hafen, weil die Regierung ihre Ersparnisse stehlen wollte.

Ein ähnlicher Trend findet in Argentinien statt. Anfang dieses Jahres fiel die Landeswährung, der Peso, in seinem steilsten Verlust seit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes 2002. Viele Argentinier ziehen auf Bitcoin als sicheren Hafen um.

Tess Bennett berichtete, dass die wachsende Popularität der Kryptowährung in Argentinien die größte Gemeinschaft von Bitcoin-Nutzern in Lateinamerika schafft. Auf der ersten lateinamerikanischen Bitcoin-Konferenz in Buenos Aires im Jahr 2012 hat der belgische Investmentberater Tuur Demeester die wahre Bedeutung der "Bitcoin-Revolution" leidenschaftlich zum Ausdruck gebracht: "Bitcoin markiert das Ende der monetären Apartheid" und "das Ende der finanziellen Diskriminierung und Segregation" über die Nationalität und das politische Privileg ".

Die anderen sechs Milliarden

Diese disruptiven Flüsse repräsentieren aufstrebende Kräfte von den Rändern.

Das blockchain-verteilte Vertrauensnetzwerk ist für alle offen und spricht unterschiedslos auf alle Menschen an, unabhängig von ihrem wirtschaftlichen Status, ihrer Nationalität oder ihrer Kredithistorie. Es bringt Menschen, die generell ausgeschlossen sind, in den Konsensuskreis.

Antonopoulos spricht davon, dass sich Bitcoin um die anderen sechs Milliarden dreht und weist darauf hin, dass sie dies nicht für Spekulationen, sondern für die Befreiung brauchen.

Ein neues Forschungspapier der Weltbank weist darauf hin, dass im Rahmen der derzeitigen finanziellen Vereinbarung 2,5 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt ohne Bankkonto sind. Antonopoulos erweitert diese Zahl, indem er diese im Wesentlichen nicht-eingewohnte Bevölkerung als die sechs Milliarden einbezieht, die die Unterbanken einschließt, die wegen radikaler Währungsdegradierung sowie fehlendem Kleininvestitionskapital und hohen Ablösesummen nur begrenzt in der Lage sind, mit dem Rest der Welt zu interagieren.

Die Erfindung von blockchainverteiltem Vertrauen hat das Potenzial, diejenigen in den Peripherien zu befähigen, die von den Systemen der westlichen Finanzhegemonie ausgebeutet wurden, und Bottom-up-Konsensmacht zu generieren.

Dies kann kollektiv den Fluss der Währung umleiten, der bisher an die Spitze gelenkt wurde, um stattdessen wirtschaftliche Aktivitäten an der Basis und soziale Interaktionen zu unterstützen, die mehr Menschen zugute kommen.

Der Aufstieg des Blockchain-Netzwerks ist bereit, die Welt, wie wir sie kennen, zu stören. Es ist an der Zeit, die Kraft der Selbstbestimmung zurückzugewinnen und durch diesen Fluss des vernetzten Vertrauens unsere gemeinsame Zukunft aufzubauen.

Haftungsausschluss : Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die des Autors und repräsentieren nicht unbedingt die Ansichten von CoinDesk und sollten nicht diesem zugeordnet werden.

Bild über Shutterstock