Markets Weekly ist eine wöchentliche Kolumne, in der die Preisbewegungen auf den digitalen Devisenmärkten und die Verwendung der Technologie als Anlageklasse analysiert werden.

Dieser Artikel deckt den 4. November bis 11. November 2016 ab.

Die überraschenden Ergebnisse der US-Präsidentschaftswahlen haben diese Woche in einer unruhigen Zeit für die digitalen Währungsmärkte den Bitcoin um 4% nach oben getrieben.

Nachdem Bitcoin am 4. November bei etwa $ 709 geöffnet hatte, näherte sich das Unternehmen dem Wert von $ 740 und erreichte damit sein Hoch von 2016 von mehr als $ 780. Während dieser Anstieg bemerkenswert war, blieb er hinter einigen Prognosen zurück.

Cryptocurrency Fondsmanager Jacob Eliosoff zum Beispiel stellte fest, dass er erwartet, dass die Bitcoin-Preise stärker von der durch die Wahl geschaffenen Unsicherheit profitieren würden.

Wie zuvor auf All4bitcoin beschrieben, hatten viele Analysten einen "Brexit-ähnlichen" Effekt erwartet, bei dem die digitale Währung bei einem Trump-Gewinn um bis zu 100 Dollar gestiegen sein könnte. Als klar wurde, dass das Brexit-Referendum erfolgreich sein würde, stiegen die Bitcoin-Preise und stiegen am 24. Juni auf über 650 Dollar, nachdem sie am Vortag auf 550 Dollar gefallen waren.

Eliosoff sagte All4bitcoin.

"Die Wahlreaktion war nuancierter, als einige von uns voraussahen - bei einem Trump-Sieg erwartete ich, dass BTC schießen und dort bleiben würde."

Insgesamt beendete Bitcoin die Woche bei 713 $. 67, 3,8% höher als sein Eröffnungskurs, aber wenn die Märkte ein Anzeichen dafür sind, könnten die Anleger die Erlöse genutzt haben, um an anderer Stelle nach Gewinn zu suchen.

Monero gewinnt

Die datenschutzorientierte digitale Währung Monero stieg zum Beispiel von $ 4 um mehr als 20%. 99 bis 6 $. 13 im Laufe der Woche zeigen Poloniex-Figuren.

Monero genoss diese starken Zuwächse, da Zcash, eine weitere digitale Währung, die sich auf verbesserte Funktionen für die Privatsphäre konzentrierte, während des Berichtszeitraums um fast 75% einbrach.

Während Zcash im Oktober einen enormen Preisanstieg verzeichnete, ist die Währung seither stark gefallen und beendete die Woche bei $ 225. 74 nach Beginn der Periode bei 900 $.

Petar Zivkovski, Director of Operations für die Leveraged-Bitcoin-Handelsplattform Whaleclub, glaubt, dass die Ergebnisse ein Beweis dafür sind, dass Monero zu einem interessanten Kapital für Händler wird und dass sich zwischen den beiden konkurrierenden Plattformen eine Dynamik entwickelt.

"Als andere Kryptos an Boden verloren, ging mehr Geld in XMR, vor allem nach seinem Rückgang letzte Woche. Der XMR-Preis hat sich erholt und scheint immer noch einen großen Markt im dunklen Netz anzulocken", sagte er.

Auch Eliosoff hat die Situation berücksichtigt und All4bitcoin mitgeteilt, dass das stetig wachsende Angebot von ZEC mit der Rallye von Monero zusammenhängen könnte.

"Das gesamte ZEC-Angebot wächst immer noch sehr schnell jede Woche, was mehr Verkäufer und einen fallenden Preis bedeutet", fügte er hinzu und bemerkte, dass diese Verkäufer ihr Geld in Monero investieren würden.

Es ist erwähnenswert, dass Zcash zwar modernste Kryptografie nutzt, um die Privatsphäre zu schützen, Monero aber bisher eine weit größere Akzeptanz im Dark Web erreicht hat, einem Netzwerk von Websites, auf dem Käufer von anonymen Transaktionen profitieren können.

Im Gegensatz dazu gibt es Monero seit 2014, so dass es mehr Zeit hatte, sich zu testen.

Ethereums sehen Flüchtigkeit

Anderswo, Äther und Äther Klassiker erfahren etwas milde Flüchtigkeit.

Ether fiel leicht und fiel von $ 10. 83 bis 10 $. 52, um den Zeitraum mit einem Verlust von weniger als 3% zu beenden, so Poloniex. Ether Classic ging in die andere Richtung und stieg um rund 6% von 0. 082 BTC auf 0. 087 BTC.

Analysten waren unsicher, was den Anreiz für Ether Classic anbelangt, obwohl zumindest eine große Börse (BTCC in China) Interesse an der Notierung der digitalen Währung bekundete.

Offenlegung: All4bitcoin ist eine Tochtergesellschaft der Digital Currency Group, die Anteile an Zcash und BTCC hält.

Buntes Bild über Shutterstock