Jonathan Levin ist ein digitaler Währungsberater und Unternehmer. Zuvor war er Mitbegründer und CEO von Coinometrics.

.

Zahlungssysteme sind Systeme von Rohren und Ventilen, die Geldtransfers zwischen Menschen auf der ganzen Welt ermöglichen. Zu den meisten sitzen sie isoliert von der Sicht. Sie entziehen sich selbst bei klarem Blick dem Verständnis. Mit großer Verantwortung für Fehler und mangelnde Anerkennung für den Fortschritt gab es wenig Innovation und Konstruktion neuer Rohre. Bitcoin stellt eine neue Möglichkeit dar, das Finanzsystem auf einer dezentralen Architektur neu zu entdecken. Ähnlich wie das bestehende Finanzsystem verstehen jedoch nur wenige Menschen die Konsequenzen des Layouts und Designs seiner Rohre.

Die Klempneranalogie passt viel besser zu Bitcoin als normale Finanzmärkte. Bitcoins sind keine Münzen, tatsächlich gibt es kein Konzept identifizierbarer Währungseinheiten. Bitcoin sollte als eine Art monetäre Flüssigkeit mit einer Rechnungseinheit betrachtet werden: Bitcoin. Die Geldmenge - Bitcoins - fließt durch ein System von Rohren (Transaktionsausgaben) und Fittings (Transaktionen).

Erstellen von Bitcoin-Pipes

Transaktionen werden unter Verwendung von vorherigen Transaktionen als Eingaben zum Unterstützen von Transaktionsausgaben konstruiert. Jede Ausgabe kann als eine Pipe mit einer Bitcoin-Kapazität betrachtet werden. Jede Transaktion ist eine Anpassung, die eine oder mehrere der vorhandenen Pipes verbindet. Das Rohr oder die Rohre, die das Ergebnis einer Anpassung sind, können höchstens die gleiche Kapazität der Summe der Rohre, die in die Transaktion geführt haben, tragen.

Bitcoin ist weder ein Konto-basiertes Zahlungssystem noch ein Token-Banking-System. Das Protokoll verwendet den Verlauf aller vergangenen Transaktionen, um einen Status nicht ausgegebener Bitcoins zu generieren. Wenn wir sagen, dass 13 Millionen Bitcoins im Umlauf sind, meinen wir eigentlich, dass das System erkennt, dass es 13 Millionen Bitcoins in nicht ausgegebenen Ausgaben gibt, die gemäß den Regeln des Zahlungssystems neu zugewiesen werden können. Die Neuzuordnung ist irreversibel und daher sind neue Transaktionen Ergänzungen für das wachsende komplexe Rohrsystem.

Bitcoin-Pipes analysieren

Der Graph von Pipes oder Transaktionen ist weitgehend unveränderbar und damit für die Analyse zugänglich. Pipes werden nur zerstört, wenn eine Reorganisation des Konsenses des Netzwerkes stattfindet. Das System von Pipes wird nur angehängt, und daher wächst die Komplexität und Größe des Transaktionsgraphen mit der Zeit. Bitcoins Geschichte kann anhand des Zustandes der Rohre am 1. Januar 2014 oder einer beliebigen Blockhöhe beurteilt werden.

Ein Problem bei jeder Analyse ist das Fehlen einer Zuordnung von Eingaben zu Ausgaben. Wenn warmes Wasser aus einem Wasserhahn kommt, gibt es keine Trennung zwischen heiß und kalt. Wenn in Bitcoin zwei Transaktionsausgaben beide Eingaben in derselben Transaktion sind, unternimmt das Protokoll keine Versuche, Eingaben auf Ausgaben abzubilden.Bitcoin behält die Informationen bei, die die Kapazität der einzelnen Rohre, die in die Armatur eingeführt wurden, aufzeigen können. Auf diese Weise ist Bitcoin kein Tokensystem, sondern etwas viel flüssiger und komplexer.

Im folgenden Diagramm ist jeder Knoten eine Transaktion oder eine nicht ausgegebene Ausgabe. Die grünen Knoten sind Transaktionen und der weiße Knoten zeigt nicht ausgegebene Ausgaben an. Die Zahl innerhalb des Kreises repräsentiert die Summe der Ausgaben dieser Transaktion oder Transaktionsausgabe. Jede Kante ist die Verbindung der Ausgabe zur nachfolgenden Transaktion. Wir können nicht sagen, in welchem ​​Verhältnis die Inputs der Transaktion die Outputs finanzieren.

Stellen Sie sich vor, diese Transaktion war der Kauf eines neuen iPhone 6, das 1,5 BTC kostet. Gehen wir nun davon aus, dass einer der Finanzierungstransaktionen, die zur Finanzierung des Kaufs verwendet wurden, ein Diebstahl war. Der Diebstahl ist als orange Transaktion gekennzeichnet. Jetzt wird die schwierige Frage, wie viel gestohlener Bitcoin im Besitz des Diebes bleibt? Bitcoin das Protokoll hat keine Antwort darauf. Stattdessen müssten wir uns auf unsere rechtlichen Prinzipien verlassen, um festzustellen, dass alle 0, 5 BTC, die im Besitz des Diebes geblieben sind, tatsächlich die gestohlenen Bitcoins waren.

Da die Blockchain eine öffentliche Menge von Transaktionen ist, kann die Analyse in einem beliebig großen Umfang durchgeführt werden. Zum Beispiel könnten wir die Frage stellen: Sind die Bitcoins, die Sie halten, die gleichen wie die, die ich einmal hatte? Das Analoge gießt bei einer Quelltransaktion Wasser in die Rohre und analysiert, wie viel des gleichen Wassers bei der Zieltransaktion gesammelt wird. Um eine solche Analyse durchzuführen, werden zwei Arten von Algorithmen verwendet - minimaler Fluss und maximaler Fluss. Der Mindestdurchsatz stellt die Frage: "Wie viele Bitcoins gibt es mindestens von der Quelle zum Ziel? "Der maximale Fluss stellt die Frage:" Wie viele Bitcoins können maximal von der Quelle zum Ziel gegangen sein? "Wenn der minimale Fluss eine positive Antwort zurückgibt, X, dann hält das Ziel mindestens X Menge an Bitcoins, die einmal an der Quelle gehalten wurden. Das Wasser, das durch die Quelle geflossen ist, ist dasselbe wie das Wasser, das wir am Ziel gefunden haben.

Normalerweise geht der Mindestfluss jedoch schnell auf Null, weil wir Transaktionen kombinieren müssen, um unsere Schulden zu begleichen. Also, wenn ich die Zahlung von 1. 5 BTC für das iPhone 6 mache. Der Mindestfluss von jedem der Eingänge zu den Ausgaben ist 0. 5 BTC. Der Algorithmus platziert die maximale Anzahl von Bitcoins, 0,5 BTC, in der Änderung und lässt 0,5 BTC für das Gut bezahlen. Im Fall des maximalen Flusses würde die Menge in beiden Fällen 1 BTC betragen, da die Ausgabe größer als 1 BTC ist. Nach nur wenigen Transaktionen ist es wahrscheinlich, dass der Mindestdurchfluss auf Null fällt.

Wenn der Mindestfluss größer als Null ist, können wir nachweisen, dass die Bitcoins von der Quelle zum Ziel gegangen sind, und wir haben vollständige Rückverfolgbarkeit. Aber wo der minimale Fluss für alle möglichen Outputs gleich Null ist, wie es oft der Fall ist, haben wir keine Rückverfolgbarkeit. Auch wenn wir die Verbindungen zwischen den verschiedenen Transaktionen oder Pipes in der Geschichte von Bitcoin zeigen können, können wir nicht viel über die Geldströme oder Geldflüsse sagen.Wir bekommen Transparenz, aber kaum Nachvollziehbarkeit. Die Parteien, die die Verschleierung verursachen, können auch durch ihre Bitcoin-Adressen identifiziert werden und könnten nachteiligen Ansprüchen unterliegen.

Angesichts dessen ist es vielleicht ein Ablenkungsmanöver, Bitcoins sogar als Währungseinheiten zu betrachten, und wir sollten die Art und Weise, wie wir von "meinen Bitcoins" sprechen, neu überdenken. Vielleicht sollten Zahlungsströme, wie ich sie beschrieben habe, als gleichzeitige Schaffung und Zerstörung von Interessen betrachtet werden, die nicht notwendigerweise miteinander verbunden sind (wie es bei einigen US-Wertpapieren der Fall ist). Diese Fragen müssen verstanden werden, um privatrechtliche Rahmenbedingungen für Bitcoin sowie angemessene Richtlinien zur Bekämpfung der Geldwäsche zu entwickeln. Eins ist sicher - es gibt keine Münzen in Bitcoin.

Dieser Artikel wurde hier mit freundlicher Genehmigung des Autors neu veröffentlicht. Ursprünglich auf Jonathans Bitcoin-Blog veröffentlicht.

Haftungsausschluss : Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die des Autors und repräsentieren nicht unbedingt die Ansichten von CoinDesk und sollten nicht diesem zugeordnet werden.

Pipes Bild über Shutterstock