Mindestens drei Menschen wurden beschuldigt, Dutzende von Bitcoin-Geldautomaten im Mittleren Westen der USA zu zerschlagen.

Nach Gerichtsakten, die beim US-Bezirksgericht für den Nordbezirk von Illinois eingereicht und von All4bitcoin eingeholt wurden, werden Andrew Konja, Alvin Konja und Odai Mabroukare beschuldigt, ein "Schema der Einschüchterung und Zerstörung" zu verüben, um den Wettbewerb zu erzwingen Geldautomatenbetreiber in Detroit und Chicago.

Ihr Ziel, behauptet die Klage, besteht darin, andere Betreiber durch Erpressung und Zerstörung von Eigentum zu benachteiligen.

Der Kläger in der Rechtssache - SandP Solutions, Inc., die als Bitcoin of America tätig ist - reichte Ende letzten Monats Klage ein und wird von Rechtsanwalt William P. Suriano aus Riverside, Illinois, vertreten.

Den Angeklagten wird vorgeworfen, gegen das RICO-Gesetz (Racketeer Influenced and Corrupt Organizations) verstoßen zu haben.

"Signifikante Kosten"

Unter den Vorwürfen ist, dass die an dem System Beteiligten versucht haben, andere Betreiber von Bitcoin-Geldautomaten zu erpressen, indem sie als Gegenleistung für den Schutz digitale Währungszahlungen verlangen. Die Beschwerde zitiert einen Bitcoin ATM Betreiber, der die geforderte Summe bezahlte.

Insgesamt berichtet der Kläger, dass "ungefähr 70 Bitcoin-Geldautomaten" zusammengebrochen seien, darunter "fast 20", die von Bitcoin of America betrieben werden.

Die Beschwerde erklärt:

"Der Kläger hat Bitcoin-Geldautomaten in den Metropolregionen Chicago und Detroit geknackt. Dies geschieht am häufigsten durch eine Person mit einem Hammer oder einem anderen Gegenstand, um den Bildschirm auf einem Bitcoin ATM zu zerschlagen, Der Bildschirm muss dann mit erheblichem Aufwand ersetzt werden, bevor der zerbrochene Bitcoin-Geldautomat wieder benutzt werden kann. "

Die Angeklagten würden dann weiterhin anbieten, die kaputten Geldautomaten der betroffenen Betreiber zu reparieren . Der Beschwerde zufolge läuft das angebliche System bis heute weiter.

"Dieses Programm begann vor ungefähr neun Monaten und läuft weiter", schrieben Anwälte des Klägers.

Andrew Konja hatte laut der Beschwerde ein eigenes ATM-Geschäft betrieben, "das er verkaufte oder das in Bitexpress zusammengeführt wurde", ein Hinweis auf einen ATM-Betreiber in Philadelphia.

Bitexpress hat nicht sofort auf eine Anfrage nach einem Kommentar geantwortet.

Eine vollständige Kopie der Beschwerde finden Sie unten:

Beschwerde (1) von All4bitcoin auf Scribd