Eugene Etsebeth ist ein ehemaliger Zentralbanker bei der South African Reserve Bank. Dort leitete er insbesondere die Arbeitsgruppe für virtuelle Währung und verteilte Sachbearbeiter.

Der folgende Artikel ist ein exklusiver Beitrag zu CoinDesk's 2017 in Review.


Hinter verschlossenen Türen handelt es sich bei den G7-Zentralbanken um schleppende Händler, die Tag für Tag dieselben Fremdwährungen, marktfähige Wertpapiere, Sonderziehungsrechte (SDR) und Gold kaufen und verkaufen.

Zentralbankenhändler verfolgen die von den Exekutivkomitees mit spezifischen Asset Allocation-Zielen durchgesetzte Anlagepolitik. In der Reihenfolge ihrer Bedeutung ist das Ziel für den Handel mit Devisenreserven im Allgemeinen die Liquidität, Sicherheit und Rendite (auf dem letzten Platz).

Derzeit beschäftigt sich das G7 nur mit der "angemessenen Regulierung" von Kryptowährungen und nicht mit dem Anlageklassenpotenzial von Kryptowährungen. Bitcoin, Ether und Zcash sind nirgendwo auf der Liste der zulässigen Instrumente und Währungen zu finden, die von Zentralbanken gehandelt werden dürfen.

Im Jahr 2018 werden die Dinge anders aussehen. Die G7-Zentralbanken werden anfangen, Kryptowährungen zu kaufen, um ihre Währungsreserven zu stärken.

Die Zeiten, in denen sie sich verändern.

Hintergrund

Eine der Hauptaufgaben einer Zentralbank besteht in der Verwaltung der offiziellen Gold- und Devisenreserven ihres Staates oder ihrer Union.

Reserven sind wesentlich, um sicherzustellen, dass ein Nationalstaat seine Devisenverpflichtungen bedienen und das Vertrauen in seine Geld- und Wechselkurspolitik aufrechterhalten kann. Insgesamt hat die finanzielle Stabilität, die von den Gold- und Währungsreserven herrührt, in der Vergangenheit das wirtschaftliche Wohlergehen der Bürger bei externen Schocks geschützt.

Gold wird üblicherweise gehalten, weil es als Schutz gegen wirtschaftliche Ereignisse von Schwarzschwan dient. Es kann aufgrund seiner hohen Liquidität, Währungsattribute und Diversifizierungsvorteile als Puffer gegen Katastrophen eingesetzt werden.

Devisen sind ebenfalls sehr liquide und haben Diversifikationsvorteile (im Vergleich zur eigenen Währung einer Zentralbank). Devisen werden hauptsächlich durch den Kauf von Devisen am Kassamarkt akkumuliert, indem Geldmarkt-Swaps in Devisen für Investitionen und inländisches Liquiditätsmanagement in Termin- und Tagesgeldkonten bei ausländischen Banken durchgeführt werden.

Interconnectedness

Die G7-Staaten sind durch ein Netz von politischen, finanziellen und Handelsabkommen miteinander verbunden.

Dieser Länderklub verfügt über massive Devisenreserven - Devisenreserven. Die meisten dieser Länder besitzen auch riesige Lager von Goldreserven. Kanada ist die Ausnahme, da sie kürzlich ihr gesamtes Gold liquidiert haben.

Die G7-Zentralbanken halten in der Regel auch Sonderziehungsrechte (SZR) und auf Fremdwährungen lautende marktfähige Wertpapiere wie Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Unternehmensaktien und Fremdwährungskredite.

Das SDR muss besonders erwähnt werden. Es handelt sich um eine internationale Reserve, die vom Internationalen Währungsfonds (IWF) geschaffen wurde, um die offiziellen Währungsreserven seiner Mitgliedstaaten zu ergänzen.

Der SZR-Wert basiert auf fünf Hauptwährungen - der Korb enthält: US-Dollar, Euro, Chinesischer Renminbi (RMB), Japanischer Yen und Britisches Pfund. RMB hat erst vor kurzem (1. Oktober 2016) das Monopol der G7-Währungen, aus denen das SDR besteht, gebrochen.

Es ist wichtig zu beachten, dass das SDR immer noch stark mit den G7-Währungen gewichtet ist.

Kurz gesagt, die G7-Länder halten ihre Währungen meist als Währungsreserven, sei es über das SDR oder direkt. Gold wird meist als gemeinsamer Standard des universellen Wertes akzeptiert.

Warum 2018?

Ein Wendepunkt für G7-Zentralbanken wird dann sein, wenn die Bitcoin-Marktkapitalisierung den Wert aller SZRs übersteigt, die den Mitgliedern geschaffen und zugewiesen wurden (ca. 291 Mrd. USD).

Die echte Kippen: $ 17, 600, wenn #Bitcoin die größte internationale Währung in der Marktkapitalisierung wird. #IMFSDR

- Datenvetaren (@Datavetaren) 29. November 2017

Ein weiterer Wendepunkt ist die Erkenntnis, dass die Werte der G7-Währungen gegenüber Kryptowährungen abwerten. Die SZR- und G7-Länderwährungen werden gezwungen sein, ihre Währungsreservengewichtungen zu ändern und schließlich einen Korb mit Kryptowährungen aufzunehmen.

Die Präsidentin Christine Lagarde, geschäftsführende Direktorin des IWF, hat die Zentralbanken bereits davor gewarnt, dass Kryptowährung massive Störungen verursachen könnte.

Devisenreserven werden verwendet, um die Landeswährung einer Nation zu stützen. Fiat-Währungen sind Papierstücke oder Münzen, die von Natur aus keinen Wert haben. Wenn überhaupt, wird die Währung durch die gemeinsame Überzeugung der Teilnehmer im Währungsschema eines Landes gestützt. Wenn eine Zentralbank aus einem G7-Land wie Japan Devisenreserven der Vereinigten Staaten (US-Dollar) kauft, wird der gemeinsame Glaube des US-Dollars mit den Japanern geteilt.

Im Jahr 2018 werden die G7-Zentralbanken beobachten, wie Bitcoin und andere Kryptowährungen durch die Marktkapitalisierung zur größten internationalen Währung werden. Diese Veranstaltung, zusammen mit dem globalen Charakter von Kryptowährungen mit rund um die Uhr verfügbarem Handelszugang, wird es intuitiv machen, Kryptowährungen zu besitzen, da sie im Rahmen einer Investitionstranche der Zentralbanken zu einer De-facto-Investition werden.

Cryptocurrencies erfüllen auch eine neue Anforderung als digitales Gold.

Außerdem werden Devisenreserven zur Erleichterung des internationalen Handels verwendet. Dies bedeutet, dass das Halten von Reserven in der Währung eines Handelspartners den Handel vereinfacht. Im Jahr 2018 werden Kryptowährungen wie Bitcoin für den internationalen Handel auf einer moderaten Basis eingesetzt, da die hohen Renditen als Investition eine "Hold" -Strategie für die G7-Länder fördern werden.

Währungsreserven werden auch als geldpolitisches Instrument verwendet. Die Zentralbanken können die Option zum Verkauf und Kauf von Devisen zur Kontrolle der Wechselkurse verfolgen. Im Jahr 2018 werden die Zentralbanken erkennen, dass die Geldpolitik für einen globalen Markt für Kryptowährung nicht erreichbar ist.

Währungsreserven werden zusätzlich zur Absicherung gegen die eigene Wirtschaft eingesetzt. Länder, deren Volkswirtschaften von Exportprodukten abhängig sind, können Devisen als Puffer verwenden, wenn die Exporte oder der Wert ihrer Währung fallen.

Die G7-Zentralbanken werden Kryptowährungen als Absicherung für die Performance ihrer Wirtschaft kaufen.

Wie es passieren wird

Da die Realisierung der Systemschwäche der Fiat - Währungen im Gegensatz zur Kryptowährung deutlich wird, wird das Exekutivkomitee der Zentralbanken, einschließlich der Gouverneure, Präsidenten und Vorsitzenden, Notfalltreffen einberufen Vorrecht, von der derzeitigen Anlagepolitik für das Reservemanagement abzuweichen.

Bitcoin und andere ausgewählte Kryptowährungen werden zur Liste der zulässigen Wertpapiere und Währungen hinzugefügt. Zentralbankgeld wird in Kryptowährungen fließen.

Die meisten G7-Zentralbanken werden wahrscheinlich externe Fondsmanager einsetzen, um in dieser neuen Epoche in Kryptowährungen zu investieren. Erwarten Sie jedoch nicht, dass diese Informationen frei verfügbar sind.

Dies wird im Dunkeln passieren. Alte Gewohnheiten sind schwer abzulegen.

Zu ​​bullish für dich? CoinDesk nimmt die Einsendungen für 2017 in Review an. E-Mail Nachrichten @ coindesk. com mit einer originalen Tonhöhe, um mehr zu erfahren.

Banktresor-Bild über Shutterstock