Ist es 2013 oder 2017?

Für Bitcoins Investoren, Trader und Enthusiasten könnte es heute schwieriger sein, eine Antwort auf diese Frage zu geben, als Sie sich vorstellen können.

Die Bitcoin-Preise stiegen diese Woche über die 100-Dollar-Marke (in der Nähe von Allzeithochs), um bei höherer Volatilität und - wenn auch nicht unübersichtlichen - Nachrichten aus China wieder auf die Erde zu sinken. Zusammengenommen erinnern die Entwicklungen an das Jahr 2013, als der Preis von Bitcoin auf ein ähnliches Niveau anstieg und die digitale Währung internationale Aufmerksamkeit erregte.

Beide Rallyes wurden von einer optimistischen Stimmung unter denen, die tatsächlich am Markt gehandelt wurden, beflügelt, und etwas gespenstischer, beide würden durch die Ereignisse in China Gegenwind bekommen.

Gleichzeitig ist das Ökosystem heute fundamental anders als 2013-2014, sowohl in Bezug auf das Tauschökosystem (wo die meisten Handelstransaktionen stattfinden) als auch auf das öffentliche Interesse an der digitalen Währung selbst ( und seine zugrunde liegende Blockchain-Technologie).

Also, wie kommen die beiden Bullenrennen Seite an Seite zusammen?

Im Folgenden werden einige Gemeinsamkeiten und Unterschiede anhand von Daten aus dem All4bitcoin Bitcoin Price Index und dem Datenanbieter Bitcoinity sowie Kommentare von Teilnehmern aus der Industrie untersucht.

1. Die Rallye von 2013 war nur von kurzer Dauer.

Beginnen wir mit dem Preis.

Die folgende Grafik zeigt den Kurs vom 6. September bis zum 6. Januar 2013, eine viermonatige Periode, in der der Kurs über die 100-Dollar-Marke hinweg auf seinen höchsten jemals erzielten Kurs übersprang.

Sehen wir uns nun die letzten drei Monate an.

Scheint ein bisschen anders, oder? Oder vielleicht nicht? Jetzt, da wir die Szenen für die jeweiligen Kundgebungen gelegt haben, wollen wir die beiden vergleichen.

Der eklatanteste Unterschied, der sich zwischen den beiden Kundgebungen entwickelt, liegt darin, wie schnell sie zusammenkamen. Die Preise kletterten während der Rally 2013 schnell und stiegen in zwei Wochen um mehr als 600 Dollar.

Im Gegensatz dazu entwickelte sich die jüngste Rally im Laufe der Zeit langsamer. Dieser Zustand änderte sich im Laufe der Zeit, insbesondere als sich der Dezember dem Ende zuneigte, und die Preise näherten sich 1 000 USD.

Die Daten deuten darauf hin, dass die Rallye 2013 bei ihrem Anstieg viel volatiler war als nach dem Gipfel , es gibt mehr Ähnlichkeiten in Bezug auf die Volatilität.

Insgesamt lag der Preis für Bitcoin laut BPI-Daten im Jahr 2013 nur 10 Tage über 1.000 USD und 2014 nur an einem Tag. Im Jahr 2013 kehrten die Preise schnell auf das Niveau von 600-700 $ zurück, ein Tief, das zum Zeitpunkt der Drucklegung 2017 noch nicht erreicht war.

Auf der anderen Seite haben beide Ähnlichkeiten.

Beide Rallyes wurden von einer optimistischen Stimmung unter den Stakeholdern gestützt, wobei diejenigen, die mit den Märkten traden oder zusahen, der festen Überzeugung waren, dass die Märkte weiter steigen würden - sozusagen "zum Mond".

2. Lautstärke ist jetzt höher

Preisdaten, wie lehrreich sie auch sein mögen, sind nur ein Teil des Bildes.

Um eine andere Seite zu betrachten - und ein Fenster in einige der Ökosystemunterschiede zwischen heute und heute zu bekommen - sollte man einen Blick auf die Volumendaten zwischen den jeweiligen Rallyes werfen.

Dazu wenden wir uns an den Datenanbieter Bitcoinity, der Informationen über globale Bitcoin-Handelsmärkte veröffentlicht.

Lassen Sie uns ein weites Netz werfen und uns das Volumenbild über einen Zeitraum von fünf Jahren ansehen, bevor wir den Lauf von 2013 begonnen haben.

Einige offensichtliche Unterschiede treten auf.

Zunächst einmal war der Handel im Jahr 2013 größtenteils mit der inzwischen nicht mehr existierenden Bitcoin-Börse Mt. Gox verbunden - in seiner Blütezeit gingen sogar 90% des weltweiten OTC-Bitcoin-Handelsverkehrs über den Markt.

Dies steht in krassem Gegensatz zu dem heutigen Bild, in dem Bitcoin mehrere Börsen in China hat, die einen Großteil des Handels abwickeln, wobei andere Märkte wie Bitstamp, Bitfinex und Coinbase ebenfalls beträchtliche Teile des Marktes bedienen.

Außerdem waren die Handelsvolumina, die auf BTC lauteten, damals viel niedriger, so die Daten.

Es gibt einen entscheidenden Unterschied: Händler tauschen einfach mehr Bitcoins aus, was auf eine Zunahme des algorithmischen Handels, eine Zunahme der Händler oder andere Faktoren zurückzuführen sein könnte, die bei der Betrachtung der Daten nicht sofort ersichtlich sind. Die Daten von Bitcoinity über die Anzahl der Trades pro Minute bestätigen diese Theorie in gewissem Maße.

In diesem Volumenbild können die Unterschiede zwischen den beiden Kundgebungen klarer gesehen werden.

Der Handel hat über eine breitere Anzahl von Börsen in einem stärker entwickelten Austauschökosystem stattgefunden. Während der ersten Rallye war der Handel weitestgehend in dem enthalten, was sich seitdem als betrügerische Börse herausstellte, die zu dieser Zeit zahlungsunfähig war.

Bram Ceelen, Mitbegründer des Cryptocurrency-Brokerage Anycoin Direct, sagte gegenüber All4bitcoin, dass er dies für einen wichtigen Unterschied hält, da er glaubt, dass ein Markt, der durch Manipulation im Jahr 2013 gestützt wurde, jetzt ausgereifter ist.

"Bitcoin ist auf dem Radar von viel vermögenden Investoren und anderen Menschen wie 2013. Zu dieser Zeit war es kompletter Wahnsinn und Gier (plus vielleicht die Effekte von Willy Bot), die den Preis nach oben getrieben haben", sagte er All4bitcoin .

Mt. Mark Mark Karpeles, CEO von Mt. Gox, wurde später unter dem Verdacht des Betrugs und der Unterschlagung verhaftet.

3. Märkte sind stärker fremdfinanziert

Eine weitere bemerkenswerte Entwicklung ist der Anstieg des Leveraged Trading.

Im Jahr 2013 boten die meisten großen Börsen nur Kauf- und Verkaufsoptionen an (und das war bei Mt Gox der Fall), manchmal war auch dieser einfache Dienst nicht immer zuverlässig oder zuverlässig.

Jetzt können jedoch einige große Bitcoin-Börsen den Händlern erlauben, 5x, 10x oder sogar 20x Hebelwirkung auf Bitcoin-Trader auszuüben.

Diese großen Positionen machen den Markt jetzt volatil, da Händler große Positionen um bestimmte Preispunkte konsolidieren können.

Das war Anfang der Woche der Fall, als Verkaufsaufträge im 900-Dollar-Bereich liquidiert wurden, was dazu führte, dass der Preis in nur einer Stunde sprunghaft sank.

Petar Zivkovski, COO des Whaleclubs, argumentierte, dass trotz der enormen Verluste, die hier zu beklagen waren, hinter der jüngsten Rally - und dem Rückgang - fundamentalere Gründe standen.

"Im Jahr 2013 wurde der Anstieg durch Spekulationen vorangetrieben, und der darauffolgende Ausverkauf war das Ergebnis von frühen Adoptern, die um das psychologische Niveau von $ 1.000 einluden", erklärte Zivkovski. "Es war sowohl ein ungesunder Aufstieg als auch ein Ausverkauf."

Er sagte All4bitcoin:

"Der diesjährige Anstieg wurde durch wesentlich fundamentalere und stärkere Katalysatoren vorangetrieben: die Halbierung im Juli, Kapitalkontrollen durch Regierungen auf der ganzen Welt, die Yuan-Abwertung, wirtschaftliche und politische Ungewissheit und Unruhen (Brexit, Trump) , Krieg gegen Bargeld (Indien) usw. Das machte Bitcoin als nicht-staatliches, dezentralisiertes Mittel zum Halten und Übertragen von Wert sehr attraktiv. "

4. Das Ökosystem ist reifer

Andere wiesen auf weniger greifbare Details hin.

Marco Streng, CEO des gehosteten Bergbauunternehmens Genesis Mining, stellte fest, dass die Rallye 2013 selbst die Grundlage für den jüngsten Preisanstieg war - und dass das Wachstum in der breiteren Bitcoin- und Blockchain-Industrie ein wesentlicher Bestandteil dieser Entwicklung war.

Seit dieser Zeit wurden mehr als eine Milliarde US-Dollar in Bitcoin-Unternehmen investiert. Viele bieten Dienstleistungen an, die ihre Blockchain als Zahlungsnetzwerk, Überweisungskanal oder Spekulationsvehikel nützlicher machen.

Er sagte All4bitcoin:

"In der Zeit zwischen dem Allzeithoch von 2013 und jetzt ist viel passiert. Die Industrie ist durch Innovation und Ausdauer stark gewachsen und stärker geworden."

Charles Boivard trug zur Berichterstattung bei.

Bilder über Bitcoinity, BPI, Shutterstock